Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

Auf dem Kurs ... oder anders, Eure Erfahrungen sind gefragt

Dieses Thema im Forum "Kurse und sonstige Erfahrungen" wurde erstellt von spes, 29 März 2013.

  1. spes

    spes Senior Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2009
    Beiträge:
    2.478
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo an alle.

    Eure Erfahrungen würden mich interessieren zum Thema Mal- und Zeichenkurse veranstalten, sie vorbereiten, geben und die Eindrücke davon.
    Welche Qualifikationen sind wichtig?
    Wenn ihr an welchen teilgenommen habt, wie war es? (ich weiß, ist ein anderes paar Schuhe, aber vielleicht kann ja der ein oder andere parallelen ziehen, abgleichen und hat ein Eindruck im Gesamten?)

    Würde mich sehr über Antworten freuen.
    :angel_3:

    :00000299:
     
  2. Ölpinselchen

    Ölpinselchen Forum-Guru

    Registriert seit:
    6 November 2008
    Beiträge:
    5.956
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ich war schon auf mehreren.
    Aquarell und Öl. Was genau willst Du denn wissen?
     
  3. Dies ist eine sehr allgemeine Frage, die auch so gestellt werden könnte. Lohnt es sich in die Schule zu gehen? Wie war euere Erfahrung damit und was haltent Ihr von den Lehrern.

    Genau! So unterschiedlich die Menschen auch sind, so unterschiedlich sind auch ihr Methoden, Unterricht zu halten. Es gibt ganz hervorragende Mallehrer und auch solche, die nur glauben sie wären es. Einige können wirklich lehren, die anderen nur dumm reden, aber letztlich nichts beibringen. Genauso verhält es sich auch mit den Malschülern. Einige sind richtig toll und lernfähig, aber wieder ... aber das kennt ihr schon mit den zwei linken Händen.

    Deshalb sind die persönlichen Erfahrung auch sehr different. Wenn es wirklich um echtes Interesse geht, wie eine Malschule aufzubauen und Malunterricht abzuhalten ist, kann ich nur (beispielsweise) auf mein Buch auf meiner Homepage verweisen. Da ist alles Wichtige beschrieben und erörtert, findet aber interessenterweise kein sonderliches Interesse.

    Ist jemand wirklich interessiert, fähr er auch einmal weiter zu einem renomierten Lehrer, wie auch ich das seinerzeit gemacht habe. Das waren mir auch 400 km kein Hindernis. Meine Erfahrung heute: Für viele sind schon 100 km zu weit. Da höre ich nur: Ach in meiner Umgebung gibt es auch ein Volkshochschule die Kurse anbietet. Das ist bequemer und ich gehe dann da lieber hin. --> Soll doch jeder machen was er will.

    Was will ich damit sagen?
    Was hilft diese Frage? Sie ist viel zu allgemein gestellt. Was willst Du den wirklich wissen und zu welchem Malverfahren benötigst Du umfasserendes Wissen. Was hilft es Dir, wenn Du Dich beispielsweise für Kohlezeichnungen interessierst, aber nur über Ölmalerei Informationen erhältst?

    Du schreibst auf Deiner Homepage, nie einen Kurs gemacht zu haben und Dir alles autodidaktisch selbst beigebracht zu haben. Damit gibts Du schon Dir die Antwort selbst. Du brauchst keine Mallehrer und bist sogar stolz darauf, alles selbst neu erfahren zu haben. Also noch einmal das Rad neu erfunden zu haben. Gratulation!

    Aber es geht auch leichter und einfacher: Gute Lehrer suchen. Da braucht man nicht alle Fehler noch einmal zu machen. Ja; die kann man auch finden. Schau auf deren Homepages. Mehr als die dort zeigen, können sie nicht und da sollte es doch ein Leichtes sein, die Besten zu finden. Und es gibt Telefon, wo man nachfragen kann.

    So; das soll für's Erste reichen
     
  4. spes

    spes Senior Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2009
    Beiträge:
    2.478
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo Ölpinselchen und Dr. Bindewald

    Dankeschön für eure Antworten bzw. Fragen.

    Ich weiß, das man einiges (gern) in Kauf nimmt, wenn man einen Kurs bei einem guten Maler machen möchte.
    Eine Malschule wäre auch zu hoch gesteckt.

    Ich dachte eher an einen kleinen Kurs, wie zum Beispiel "Tiere in Bleistift" oder auch "Landschaften in Aquarell" und all dergleichen.
    Es sollte dabei auch um das sehen gehen, nicht nur das sture festhalten an Vorlagen, Raster und all dem.

    Zu meiner Frage bzgl. Qualifikationen. Muss man studiert sein oder nur an jeglichen Kursen teilgenommen haben, um einen Kurs geben zu dürfen?
    Welche Referenzen benötigt man? Welche Voraussetzungen muss man bringen ... um privaten Kurs zu geben und auch um an einer z.B. einer Volkshochschule einen Kurs zu geben?

    Dahingehend sollte meine Fragestellung gehen.
    Die Frage zu Kurserfahrung (als Teilnehmer) bezog sich eher darauf, ob derjenige etwas anders gemacht hätte? Was besonders gefiel und was missfiel.
    Das unterschiedliche Erwartungshaltungen und auch Entwicklungsschritte mit einfließen ist in meinen Augen ja eh klar.

    Wünsche allen einen schönen Abend.
     
  5. Mareike

    Mareike Gast

    Ich war schon in einigen Kursen.

    An einem Ort, wurde gesagt, zeichnet das oder das ab.
    Korrigiert wurde jedoch nicht. Es hatte zu viele Schüler.
    Die Schüler waren zu unterschiedlich. Anfänger und Fortgeschrittene
    in einer Klasse.

    An einem Ort wäre es gut gewesen, jedoch wurde das Thema
    jede Woche gewechselt, es konnte nicht wirklich vertieft werden.

    An einem Kurstag, von3 Stunden, Perspektive, war viel zu wenig.

    Bei einem Kunstmaler war es gut, er hat jeden dort abgeholt, wo er gerade war. Wir waren nur fünf Personen, so hatte er Zeit für jeden.

    Mit der Bezahlung finde ich, dass man pro Kurstag bezahlen darf.
    Sollte es einem nicht zusagen hat man nicht den ganzen Betrag verloren.

    Das sind meine Erfahrungen mit Kursen.

    Emy
     
  6. Eifelwicht

    Eifelwicht Senior Mitglied

    Registriert seit:
    7 Dezember 2011
    Beiträge:
    4.191
    Punkte für Erfolge:
    0
    Sabrina, verstehe ich deine Frage richtig, wenn ich vermute, dass du selbst gerne Kurse anbieten würdest und wissen möchtest, welche Dinge den Leuten bei ihren Kursbesuchen wichtig waren, was sie vermissten, einfach, damit du dies bei deinem eigenen Kursangebot berücksichtigen kannst?
     
  7. strichelbine

    strichelbine Senior Mitglied

    Registriert seit:
    25 Mai 2010
    Beiträge:
    3.202
    Punkte für Erfolge:
    0
    Bei der Vhs kannst du nachfragen ob sie irgendwelche Qualifikationen haben wollen.
    Ich würde mich fragen was ich den Leuten beibringen will und welche Ergebnisse erzielt werden sollen.
    In den meisten Kursen wird Ergebniss orientiert gearbeitet. D.h. am Ende des Kurses sollte ein vorzeigbares Bild entstanden sein.
    Wenn du selber privat Kurse anbieten willst brauchst du keine Qualifikation. Wenn du gut bist wird es sich herumsprechen wenn nicht.....
    Wichtig ist eine Versicherung falls den Leuten bei dir etwas passiert, es kann nämlich sein das deine Haftpflichtversicherung dafür dann nicht aufkommt.
    Was Steuern etc. angeht am besten beim Finanzamt oder einen Steuerberater fragen.
    Da solltest du dich auf jeden Fall absichern, denn leider gibt es überall Neider und das kann dann teuer werden.
    Ich wünsche dir viel Glück bei deinem Vorhaben und wäre sehr interessiert mehr bzw. von Vortschritten zu lesen.
    LG Bine
     
  8. Annerl

    Annerl Forum-Ikone

    Registriert seit:
    26 September 2012
    Beiträge:
    18.447
    Punkte für Erfolge:
    113
    Bei dem bisher einzigsten Kurs an dem ich teilgenommen habe, lief es nicht so ab wie ich erhofft habe.
    Wenn der Lehrer im Bild Hand anlegt und es später dadurch ganz anders aussieht als man wollte ist das schon .............Na ja.
    HIER hatte ich darüber geschrieben. Das war auf der Mein Schiff 2.
    Es muss ja nicht immer in Kursen so ablaufen.
     
  9. karlwei

    karlwei Senior Mitglied

    Registriert seit:
    13 April 2011
    Beiträge:
    2.882
    Punkte für Erfolge:
    63
    bin bei mehreren Kursen gewesen z.B. Zeichnen nach lebenden Modell oder alt. Meisterliches malen und da kann ich berichten je mehr Schüler desto weniger hat der Lehrer Zeit auf einen ein zugehen. Wenn du einer von 15 bist, hast du kaum eine Chance da wirklich was zu lernen, auch wenn der Kursleiter sich Mühe gibt.
    Bei eine anderen Kurs hatte ich Einzelunterricht, der wohnt aber 700 km von mir entfernt, da habe ich in zwei Tagen wirklich sehr viel gesehen und gelernt,
    natürlich ist es in ein paar Tagen nicht möglich das Malen zu erlernen, es ist aber ein Anfang und man erfährt wie man in Zukunft weitermacht. Sicher sind die km die man fährt auch ein Grund ob man eine Kurs macht, will man aber weiterkommen sollte das auch kein Hinderungsgrund sein. Ich werde mich sicher wieder bald auf die Reise machen, wenn es mir möglich ist:00000299:
    LG Karl
     
  10. Ölpinselchen

    Ölpinselchen Forum-Guru

    Registriert seit:
    6 November 2008
    Beiträge:
    5.956
    Punkte für Erfolge:
    38
    Du kannst Kurse anbieten, da brauchst Du nicht studiert zu haben.
    Du solltest Dich halt schon wenigsten auskennen.
    Was gerne besucht wird sind Kurse, in dem man auch in die Perspektive eingeht.
    Oder die Farbenlehre.
    Ich besuchte lange einen Kurs bei uns auf der VHS über Farbenlehre, Perspektive und Tiefe
    im Aquarell. Kein trockener Unterricht sondern schön mit Anleitungen.
    Der war sehrgut der Kurs, da habe ich alles gelernt, was ich heute auch in anderer Malerei anwenden kann.
    Solche Kurse werden wenig angeboten und sehr nachgefragt. Diese 3 Sparten der Malerei sind das A und O.
    Alles andere kommt dann danach, wie male ich Glas, Wolken, Wasser, Lichtt und Schatten.
    Ich habe das in diesem Kurs auch gelernt. Muß aber dazu sagen, ich habe den 4 Jahre besucht. Der Kurs wurde immer weiter ausgebaut, weil das Interesse so groß war.
    Ich bin froh, daß ich es gemacht habe.
     
  11. Es ist völlig richtig. Um Malunterricht erteilen zu können bedarf es keiner speziellen Zertifizierung. Wenn du glaubst gut genug zu sein und Deine Materie beherrscht und auch etwas über Farbenlehre und -chemie verstehst, ist das kein Problem. Kannst Du sicher und frei vor Publikum sprechen, hast kein Lampenfieber, dann kannst Du das problemlos machen. Du musst Dir aber darüber auch klar sein, dass viele Fragen zu beantworten sind, die sich alle um die Malerei drehen und auch über die anderen Techniken, die Du möglicherweise nicht unterrichtest. Es macht sich nicht gut, nicht unmittelbar auf entsprechende Fragen kompetent antworten zu können. Außerdem ist um das Einrichten einer Malschule auch einiges Rechtliche und Versicherungstechische zu beachten. Dafür habe ich eine entsprechende Abhandlung geschrieben, die alles informativ Wichtige umfasst.
     
  12. Bilderundmehr

    Bilderundmehr Senior Mitglied

    Registriert seit:
    29 August 2014
    Beiträge:
    1.526
    Punkte für Erfolge:
    38
    Zu diesem Thema noch ein paar Anmerkungen.

    Jeder der gut malen kann ist nicht unbedingt dafür geeignet dies weiterzugeben. Dies gilt aber nicht nur für Mal/Zeichenkurse. Selbst habe ich viele Kurse besucht und habe da auch so einiges erlebt und gelernt. Und habe auch selbst schon Kurse gegeben und auch so einiges erlebt und hoffe auch vermittelt.

    Einmal habe ich mit meiner Schwester einen Kurs besucht, der sowohl als Acrylkurs als auch Aquarellkurs ausgeschrieben war. Ich war für Acryl, meine Schwester für Aquarell, als wir dann beim Kurs waren meinte der Kursleiter in diesem Kurs machen wir nur Acryl anscheinend ist der Kurs im Heft eben falsch ausgeschrieben war die Antwort, dumm gelaufen, wenn man das gar nicht machen will und auch keine Malsachen dazu hat. Gut meine Schwester konnte meine Malutensilien mit nutzen und ließ sich auf das Material ein. Aber dies war kein günstiger VHS-Kurs, nein es war ein Kurs bei einer Akademie für ein paar hundert Euro. Außerdem hat der Kursleiter während des Kurses seine eigenen Bilder erstellt und meinte am Schluss, da seit ihr Zeuge gewesen wie ich meine Bilder gemalt habe - für mein neues Buch. Und wirklich viele Tipps kamen auch nicht, aber anscheinend kann sich der Herr das leisten, denn seine Kurse sind ständig ausgebucht.

    Zum anderen denke ich noch an grauen an meinen ersten eigenen Kurs zurück den ich gegeben habe. Da hatte ich eine Teilnehmerin, insgesamt 14 Personen als Teilnehmer, die so dominant war und sich überhaupt nicht an meine Anregungen hielt und am Schluss des Kurses meinte sie auch noch das Bild ist doch überhaupt nichts geworden. Aber was soll man machen wenn man als Hilfe gibt hier dunkler hier heller, einen Gegenpol setzen - als Antwort nein das will ich nicht. Nimm nur eine Technik - ich möchte aber alles auf meinem Bild ausprobieren. Da kann man nicht wirklich helfen. Ich hatte damals schon die nächsten Kurse die ausgebucht waren, am liebsten hätte ich alle abgesagt, aber die liefen dann ganz toll. Das war über die VHS und im nächsten Semester nahm ich auch nur noch allerhöchstens 8 Teilnehmer, da läuft ein Kurs schon viel besser. Aber auch das muss man selbst lernen.

    Und zum Schluss noch ein paar Sätze die fürs Malen ganz gut passen.

    Ein Bild ist wie eine Geschichte, man braucht einen König, ein paar Gäste und viele Bedienstete. Dieser Satz hat mir sehr viel gebracht. Aufs Bild umgesetzt man braucht einen Blickpunkt ein paar Gegenspieler um das Gleichgewicht herzustellen und viele Kleinigkeiten, die das Bild interessant machen und zum längeren Betrachten einladen.

    Und an der Akademie kam auch öfter der Satz: 10 % Begabung aber 90 % sind üben üben üben. Und da ist was wahres dran viele Leute meinen immer ach da mal ich mal schnell ein Bild und dann kann ich auch malen, doch da gehört mehr dazu.

    Und zum Schluss noch ein Satz, wenn jemand nachfragt wie lange ich für das Bild zum Malen gebraucht habe. Dann bekommt er in der Regel diesen Satz: Mein ganzes Leben, denn vor 5 Jahre oder vorher hätte ich dieses Bild nicht malen können, da ich z. B. die Technik gar nicht beherrscht hätte.
     
  13. ErnstG

    ErnstG Senior Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juli 2014
    Beiträge:
    3.408
    Punkte für Erfolge:
    83
    Fremdkurse:
    Aus eigener Erfahrung ist es ratsam sich möglichst auf einen "Lehrer" zu konzentrieren, den man sich
    vorher genau angesehen und dessen Arbeiten in das eigene Schema passen. Zu viele "Köche" verderben
    bekanntlich den Brei und jeder "Koch" kocht bekanntlich sein eigenes Süppchen. Viel Frustration entsteht,
    weil in jedem Kurs etwa anderes gelehrt und empfohlen wird. Es gibt auch Zeitgenossen, denen es nicht
    so sehr um das Lernen geht, sondern in ihrer Vita möglichst viel prominente Kursgeber stehen haben.

    Eigenkurse:
    Wer möchte nicht sein Wissen weitergeben? Doch über eines soll man sich im Klaren sein, dass man es
    mit Erwachsenen zu tun hat und wie schwer die zu händeln sind wissen Kursgeber, egal welchen Faches,
    immer wieder zu berichten. Man kann Dich da auch mächtig auflaufen lassen, wenn Du nicht sattelfest
    und handwerklich bestens gerüstet bist. Dein Ruf ist schneller zerstört, als er begonnen hat zu wirken.
    Erschwerend kommt hinzu, dass man es nicht mit einer homogenen Gruppe zu tun hat, sondern vom
    blutigen Anfänger, der das natürlich nicht zugibt, bis zum Halbprofi, der sich u. U. mächtig langweilt.
    Beide kosten Nerven und das nicht zu wenig.
    Wie heißt es doch so schön, probieren geht über studieren - manchmal klappt es sogar wunderbar.
    Ernst