Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

gesättigtere (Landschafts)Farben bei Bewölkung? geht das?

Dieses Thema im Forum "Für Fortgeschrittene" wurde erstellt von ReneHH, 25 Mai 2013.

  1. ReneHH

    ReneHH Forum-Guru

    Registriert seit:
    4 Dezember 2009
    Beiträge:
    7.173
    Punkte für Erfolge:
    36
    hi happies,

    erstmal... hab das mal in diese rubrik gepackt... seh es ABER nicht nur als thema für fortgeschrittene, sondern auch für alle anderen...

    habe schon häufiger gelesen (insbesondere bei fotografie), dass gesagt wird, dass bei bewölkung einige farben viel gesättigter werden... und z.b. auch nach einem regen...

    da bin ich ca. vor einem jahr drüber gestolpert und wollte es genauer wissen..hab das dann aber wieder aufgegeben..es hat mich nachwievor beschäftigt (weil ich immer dachte..wenn durch bewölkung alles grauer wird, wie kann dann irgendwas noch gesättigter sein?! klang für mich paradox..).

    nun bin ich wieder über diese frage gestolpert und hab mir ein paar gedanken dazu gemacht..
    möchte aber vorab euch fragen:

    1.könnt ihr euch vorstellen, wie dies mit der stärkerern sättigung der farben bei bewölkung gemeint ist?
    2. was denkt ihr: womit hat das zu tun bzw. kann das erklärt werden?
    3. wie könnte man dann abschließend dieses "prinzip" (sofern es eins ist) formulieren, damit es verständlich ist und auch beim malen angewandt werden kann?
    wer ein gutes bildbeispiel (foto oder gemalt) findet/kennt, darf es hier gern auch hochladen.

    würd mich freuen, wenn hier ein paar gedanken von euch kommen und ihr viell. damit dann auch die möglichkeiten seht, dies bei landschaftsmalerei mal einzusetzen????
    meine überlegungen (glaube ich kanns vielleicht erklären) folgen dann später, spätestens morgen (muss auch gleich wieder off gehen)...

    ps.. hab mal nach deutschen hinweisen gegoogelt und auf die schnelle nichts passendes gefunden..
    häng mal nen link zu einem bild bei wetcanvas ran, wo ich da nachhakte, aber nur eine "unnette" persönliche antwort bekam.. mein englisch ist nicht mehr soooo gut, vielleicht kam es beim threadsteller auch als starke kritik rüber..(muss da manchmal aufpassen, wie ich etwas "verpacke" *g*)
    http://www.wetcanvas.com/forums/showthread.php?t=974072


    pps.. find es kann einem manchmal weiter bringen, sich mal über solche "rätsel" gedanken zu machen... mag sowas....
     
  2. ReneHH

    ReneHH Forum-Guru

    Registriert seit:
    4 Dezember 2009
    Beiträge:
    7.173
    Punkte für Erfolge:
    36
    atschi..vielleicht sollte dies doch nicht in den fortgeschrittenenbereich (könnte auch abschrecken, reinzuschauen)... war eben etwas voreilig - könntest das viell. sinnvoll verschieben????
    DANKE!
     
  3. Perry

    Perry Senior Mitglied

    Registriert seit:
    22 Januar 2012
    Beiträge:
    1.905
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hi René.

    Was sind gesättigtere Farbe? Das war meine erste Frage, die ich mir stellte, als ich den Fred las.

    Hab also das Beispiel Bild angeschaut. Dabei kommt mir folgende Beobachtung in den Sinn.

    Die Farben und Formen scheinen stärker abgegrenzt zu sein und für sich selbst zu stehen. So als ob durch den fehlenden Sonnenschein die Glanzlichter auf den Ecken und Kannten fehlen, die ein verwischen der Kannten und der Farben verursachen könnten. Die Farben in dem Bild scheinen weniger Variantenreich in den Tonwerten zu sein. Die Tonwerte selbst scheinen viel enger beieinander zu liegen.

    Evtl. hilft das bei Deiner Fragestellung weiter. Für mich ist es auf jede Fall in beide Richtungen eine Hypothese, die es wert ist, mal drauf zu achten. Also, was nimmt bei Sonnenschein den Farben ein wenig die Sättigung und was führt bei grauem Himmel genau zu dem Gegenteil.

    Persönliche Beobachtung in den letzten Tagen:
    Gerade in den letzten Tagen, hat der "Kontrast" in der Natur, bei dem Verhangenen Himmel zugenommen. Also, z.B. ist die dunkle Tiefe in einigen Bäumen wesentlich deutlicher gewesen und deshalb auch die Äste und deren Spitzen wesentlich abgegrenzter und plastischer gewesen. Subjektive Wahrnehmung die von meinen Begleitungen geteilt wurden.

    LG
    Perry
     
  4. Malise

    Malise Forum-Guru

    Registriert seit:
    29 April 2011
    Beiträge:
    6.080
    Punkte für Erfolge:
    36
    vielleicht passt meine Beobachtung vom Fotografieren durchaus auch hierher.
    Ich hab lange darüber gebrütet, warum z.B. Wolkenbilder, die so fluffig und imposant am Himmel stehen, beim Fotografieren immer so 'flach' aussehen, gerade wenn es sehr hell ist und ich mit guter Tiefenschärfe fotografiere.
    Wenn ich allerdings die Belichtungskorrektur nach unten drehe (dunkler werdend), werden die Bilder endlich so, wie ich sie mir vorstelle.
    Das gleiche Problem existiert beim fotografieren von weißen oder gelben Blumen in sehr hellem Licht. Da kriegst du kaum Kontraste hin.
    Erst wenn ich quasi 'Licht aussperre' (schattieren oder eben Blendenwert und Zeitwerte entsprechend verändern) wird es besser.
    Auf deine Frage bezogen denke ich, dass die Körperschatten(Eigenschatten) 'schattiger' sind (weniger Streulicht in der Umgebung) und dadurch die Objekte besser konturieren. :00000109:
     
  5. ReneHH

    ReneHH Forum-Guru

    Registriert seit:
    4 Dezember 2009
    Beiträge:
    7.173
    Punkte für Erfolge:
    36
    lieben dank, perry *freu*

    das war auch meine erste frage (bzw. wurde teils im englischen anders beschrieben, nicht nur "saturated" und war mir nicht sicher, was genau gemeint war, ob die sättigung oder noch was anderes)...
    ist aber die sättigung gemeint.

    muss dazu sagen... war beim verlinkten bild auf das thema gekommen (bin mir aber nicht sicher, ob das als referenz für das thema sinnvoll ist, bzw. ob derjenige das richtig eingesetzt hat).
    was du schreibst, ist interessant... glanzlichter... bei kanten kann das auch reinspielen, viell. aber nicht, wie du beschrieben hast....
    das mit den enger zusammen liegenden tonwerten geht wohl wieder in die richtung...

    vielen dank, perry...da war schon einiges dabei, was ich mir auch so denke... warte noch ein wenig ab, ob noch was kommt und versuch mich dann an der hypothese...(spätestens aber morgen)...

    danke!


    edit..gerade gesehen, dass malise noch kommentiert hat.

    danke, malise,
    was du beschreibst klingt nach belichtungsmessung... als ich vorhin nach hinweisen zum thema suchte, fand ich dazu auch was.
    bzw. thema himmel und satte farben gabs da auch nen begriff beim fotografieren (find ihn gerade nicht, schreib ich später,wenn ich zuhaus nochmal geguckt hab)...

    es gibt einige landschaftsfotografen, die vorzugsweise bei verhangenem himmel fotografieren...
    klär es später auf :))
    dankeschön erstmal!
     
    Zuletzt bearbeitet: 25 Mai 2013
  6. Frühling

    Frühling Senior Mitglied

    Registriert seit:
    15 November 2008
    Beiträge:
    4.462
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo René,
    die Farben werden "satter", wenn das Licht langwelliger wird - das steht fest!
    Langwelliger wird das Licht, wenn die Sonne nicht von oben kommt, sondern seitlich.
    Das heißt also:
    Malen und Fotografieren nur vom Sonnenaufgang bis höchstens 10:eek:o Uhr oder nachmittags nach 17:00 Uhr bis Sonnenuntergang.
    Zeichnen kann man natürlich auch in der übrigen Zeit, aber da kommt es nicht so auf die Farben an - schon gar nicht in der Landschaftsmalerei.
    Helles Licht "frißt" die Farben Malise, daher heißt es : Blende zu, sonst sind die Wolken nicht "fluffig"!
    Herzliche Grüße
    Jan
     
  7. ReneHH

    ReneHH Forum-Guru

    Registriert seit:
    4 Dezember 2009
    Beiträge:
    7.173
    Punkte für Erfolge:
    36
    hi jan,

    meld mich morgen dazu. muss leider los und habs gerade erst gelesen.
    nur kurz.
    einmal kenn ich dieses super warme grün morgens und abends...wärmes licht.. ergibt diese interessanten warmen grüntöne im licht usw..
    dann die situation am tag bei mittelstarker bewölkung..diffuses licht...das ist noch ein etwas anderes grün... nun ist halt die frage, was die meinen mit dem ausspruch (ausgangsfrage)...diese zu leuchten scheinende warme grün oder ein grün, dass recht kühl oder mittelkühl(etwas warm) ist...grün als kühle farbe nimmt an sättigung ab, wenn es in richtung warm verschoben wird... das müsst man viell. mit einkalkulieren.
    dann der effekt des reflektierten lichtes durch bewölkte stimmung... hellt die schatten auf und nimmt die so starke teils weißliche refexion der blätter etwas zurück...
    wenn man dann alles zusammenaddiert, sieht man auf der gesamtpflanze mehr grün und ein reines kühles...könnte das der effekt sein?
    schreibs morgen etwas anders und nicht so komisch...

    bis denn und vielen dank fürs reingucken allen!
     
  8. annah

    annah Forum-Guru

    Registriert seit:
    24 September 2007
    Beiträge:
    5.928
    Punkte für Erfolge:
    38
    Ich kenne den Effekt auch. Es ist dieses besondere Licht am Morgen oder eben Abends, wenn die Sonne schon fast weg ist, zumindest nicht mehr sichtbar, und plötzlich alle Farben viel intensiver aussehen, so als wäre eine besondere Untermalung darunter. Wenn ich mich recht erinnere haben Landschaftsmaler früher auf Kupferplatten gemalt, um eben diesen Effekt zu erzeugen.
    Auch oben in Skandinavien sieht man oft diese tiefen Farben, da kommen sie wohl durch die tiefer stehenden Sonne.
    Beim malen könnte ich mir auch vorstellen, daß eben die "Schlaglichter" fehlen und daher die Farben satter wirken. Aber werden die Bilder dann nicht auch flacher?

    Viele Grüße
    Anna
     
  9. OpaHo

    OpaHo Senior Mitglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2011
    Beiträge:
    1.294
    Punkte für Erfolge:
    38
    Also, wenn ich hier nicht völlig falsch liege, handelt es sich doch eher um einen rein fotografisch-technischen Effekt der Vergrößerung des Bild-Informationsumfangs.
    Fakt ist doch, dass sehr gute und detailierte Bilder (Fotos) entstehen können, wenn das Licht eher diffus ist, will sagen: der Himmel ist bedeckt aber es ist trotzdem schön hell. Alles ist weich, von den Farben her und Schatten fehlen sogut wie vollständig.
    Trotzdem, ich fotografiere am liebsten schräg ins Gegenlicht, bei möglichst tiefem Sonnenstand. Das strukturiert so schön, mit 'goldenem' oder auch 'blauem' Licht und schönen Schatten...

    Der Effekt: "Entweder Wolken oder Gegend" läst sich fototechnisch allerdings auch lösen.
    Das Zauberwort heißt hier: HDR
    Kurz gesagt: Es werden aus genau(!!!) der gleichen Position mindestens 3 Fotos (also eine Serie) geschossen: eins unterbelichtet, eines normal belichtet und eines überbelichtet. Bei vielen Knipskisten ist diese Funktion bereits eingebaut.
    Anschließend werden, aus allen Serienbildern die Bildinformationen zusammengeführt.
    In der Regel wird dann, aus dem (wesentlich mehr Bildinformationen beinhaltenden) *.TIF -Format 'zurückgerechnet' (tonemapping) auf JPG.
    (Man muß auch wissen, dass es kaum Monitore geben soll/gibt?!, die eine 100%ige Darstellung aller(!) 'unzurückgerechneten' HDR-Inhalten wirklich darstellen können!)

    Vorsichtig und mit viel Gefühl angewandt können so jedoch 'sagenhafte/märchenhafte' s.g HDR-Bilder entstehen. Link <<=== (Sehr beguckungswerte Bilder dabei!) ;-)

    Man kann es natürlich auch sehr leicht übertreiben und dann entstehen oft sehr skuril bzw. surreal aussehende sf- Bilder. (Die sind aber eher ein Anzeichen dafür, dass man die Sache mit dem HDR noch nicht im Griff hat.)
    Dazu gibt es einiges an software, auch kostenlose, um mal schön herumzuexperimentieren.
    Downloadlink zB: qtpfshui (bei CHIP-online)

    Hab gerade noch einen Blog-Eintrag zur Handhabung und einfacher Herstellung von HDRs gefunden (Klick hier).
    Wenn man aber mal, bei den von mir hier geposteten links etwas genauer stöbert, stößt man auf viel weiterführende Infos, Beispiele, freeware u.a.

    MfG
    der
    Siggi

    PS: In diesem HDR-Stil malen zu können..... hätte/hat natürlich auch was ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 26 Mai 2013
  10. Malise

    Malise Forum-Guru

    Registriert seit:
    29 April 2011
    Beiträge:
    6.080
    Punkte für Erfolge:
    36
    Prima Siggi, danke für die links
    und danke auch Jan, für die Reaktion auf meinen Beitrag und die kurze und klare Zusammenfassung zur Aufnahmetageszeit:00000298:
     
  11. OpaHo

    OpaHo Senior Mitglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2011
    Beiträge:
    1.294
    Punkte für Erfolge:
    38
    Lese gerade, dass es mit der Version von der Heise-Seite etwas Probleme gegeben haben soll, die wahrscheinlich schon behoben wurden.
    Auf der ganz sicheren Seite ist man aber, wenn man sich die neueste freeware-version direkt von der Herstellerseite runterzieht:

    http://qtpfsgui.sourceforge.net/?page_id=10

    siggi
     
  12. Atschi

    Atschi Forum-Ikone Administrator

    Registriert seit:
    15 August 2006
    Beiträge:
    13.481
    Punkte für Erfolge:
    38
    Rene, ich denke ich werde das hier stehen lassen, denn sonst könnten wieder ungeliebte Kommentare kommen. Hier sieht man gleich auf was man sich einlässt.
    Darüber würde ich mich aber auch freuen.
    Hier stellt sich zuerst mal die Frage, in wie weit können wir hier Parallelen von der Fotografie zur Malerei ziehen?
    Und wie bekommst du ein warmes grün? Ich dachte immer grün gehört zu den kalten Farben.
     
  13. ReneHH

    ReneHH Forum-Guru

    Registriert seit:
    4 Dezember 2009
    Beiträge:
    7.173
    Punkte für Erfolge:
    36
    vielen dank erstmal an alle...hab mich sehr gefreut, euch zu lesen.

    malise... hab hier ein wenig pc-probleme...komm nicht an die favoriten...wollte dir doch diesen fotografie-effekt nennen, über den ich gestolpert war... da war das beispiel mit dem himmel und den fluffigen wolken...komm da gerade nicht hin..
    danke nochmal für deine worte auch oben, die ich erst las, als ich jan geantwortet hatte und dann noch editiert hab, um dir auch zu antworten (komm.5).

    vielen dank, annah. ja, diese typische beleuchtungssituation hatte ich auch zuerst im kopf (hatte deshalb auch bei wetcanvas so "doof" nachgehakt *g*)...

    bei der typischen situation bei bewölkung und nach regen ist aber dieses typische licht nicht gemeint...wenn du abends die bewölkung hast, reicht die lichtmenge nicht aus um dieses typische grün zum strahlen zu bringen...da ist es das warme sonnenlicht, was noch einiges erreicht und anderes in dunkelheit und kühle packt und diesen tollen kontrast, den ich immer sehr bewundere (ist das "grün" hier aber wirklich gesättigter? ich bezweifle das)...s.o. wollte ich auf das graue, wolkenverhangene hinaus und warum dennoch einiges so stark gesättigt ist, anderes nicht (?)

    somit hab ich die bedingung gefunden: wir brauchen zwar noch genug licht, aber es sollte nicht so warm gefärbt sein wie morgens und abends... (wärmt das grün sehr auf..dann erscheint dieser typische kontrast..der ist hier wohl nicht gemeint)
    (etwas) wenig licht trotz normaler, neutraler lichtfarbe haben wir wohl nur bei bewölkung am tag... abends würde das bei bewölkung irgendwann nicht mehr ausreichen...

    danke auch für die típps und deine anmerkungen, opa-ho...
    sehr interessant...
    zum rein fototechnischen: das seh ich nicht ganz so.... hatte beim recherchieren (vor knapp nem jahr) etliche fotografen gelesen, die eben meinten, sie wollten mittels der fotografie diese typischen farben einfangen, die man bei bewölkung bekommt... also nicht anders herum..sondern die natur nachahmen quasi...
    dennoch sehr interessante möglichkeiten, z.b. mit hdr... danke :)

    nun bleibt die frage? welche farben werden gesättigter? alle? oder wie kommt der eindruck (bei bewölkung zustande?)... kann man das so allgemein formuliert stehen lassen? (versuch mich später an ner zusammenfassung und transfer, wie man das malerisch lösen könnte...find das ne interessante horizonterweiterung...


    atschi.... mir kamen ähnliche gedanken...gern in diesem unterforum belassen...wollts auch erst noch schreiben...
    die frage ist nun aber nicht, wie man etwas fotografisches aufs malen überträgt (ich meine nichts fotografisches, sondern aus der natur...anders herum, versuchen das fotografen für die fotografie nutzbar zu machen, also anders herum (wie ich eben zu opa-ho meinte).
    mit warmem grün - da versteh ich deine nachfrage- ist gemeint, dass das grün lediglich ein wenig von seiner üblichen kühlen farbtemperatur in richtung warm verschoben wird (das grün ist nicht mehr ganz so kühl..)...das was annah z.b. meinte mit dem eindruck, die landschaft hätte ne untermalung drunter....

    bis später.. muss noch was anderes machen, guck später hier wieder rein...

    finde, es fängt auch dabei an, wie das grün der pflanzen überhaupt aussieht... wo haben wir da das typische grün, das kräftige, wo nicht? (z.b. blätter oben reflektieren, unten lassen sie licht durch..mischung aus durchgängig und reflektierend usw..
    fass das dann mal für mich zusammen...bin nachwievor neugierig, wer dieses typische grün bei bewölkung auch schon bewundert hat und sich gefragt hat, warum?
    (meine dabei nicht das warme licht morgens und abends...versuche das hier zu trennen)...

    Dankeschön :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 26 Mai 2013
  14. christhoma

    christhoma Forum-Guru

    Registriert seit:
    25 Oktober 2008
    Beiträge:
    6.824
    Punkte für Erfolge:
    38
    Rene & Atschi .. "wärmeres Grün" erhälst Du z.B.durch geringfügige Beimischung von
    Alizarin/Karmesin-Rot .. LG=Christian
     
  15. Merlin

    Merlin Forum-Guru

    Registriert seit:
    13 September 2010
    Beiträge:
    6.362
    Punkte für Erfolge:
    38
    Halle Rene

    zu Deiner Frage "gesättigtere Landschaftsfarbei bei Bewölkung" habe ich auch einen Beitrag.

    Ich habe vor mir auf der Dachterasse einen leuchtend gelb/orange blühenden Busch stehen. Die Farben habe eben bei trüben bewölktem Himmel unglaublich geleuchet..
    Dann ist die Sonne durchgebrochen.
    Es war plötzlich ein anderes Umgebungslicht. Das Leuchten der Blüten wurde erheblich reduziert.

    Für mich heist das, es ist eine Annäherung der Tonwerte passiert. Strahlend hell in einer strahlend hellen Umgebung gleicht sich an und verliert Leuchtkraft.
    Dafür wirft dieses Busch plötzlich Schatten und bekommt, um wieder auf seine eigene Leuchtkraft aufmerksam zu machen, Glanzlichter. Das war vorher beides nicht da.

    Das habe ich eben beobachtet und glaube es passt hier her.

    Liebe Grüße Sonja:00000293:
     
  16. Merlin

    Merlin Forum-Guru

    Registriert seit:
    13 September 2010
    Beiträge:
    6.362
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo Rene,
    ich hatte noch Ergänzungen dazu geschrieben, wurden aber leider nicht mehr angenommen.
    Ich schreibe deswegen nochmals. Im Moment machen meine Augen nicht mehr mit.

    Übrigens ist das ein hochinteressantes Thema.
    Danke, daß Du es angestubst hast.

    Bis dann
    Liebe Grüße Sonja:00000293:
     
  17. Digitangel

    Digitangel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 August 2011
    Beiträge:
    252
    Punkte für Erfolge:
    0
    Die sattesten Farben erzielst du beim Fotografieren, wenn du nach einem ausgiebigen Regenschauer bei wiederkehrender Helligkeit deine Bilder machst (noch keine einfallenden Sonnenstrahlen).
    Generell ist es so dass zu viel einfallendes Licht die Farben verblassen lässt und die Kontraste frisst. Dabei muss man natürlich unterscheiden ob es sich um senkrecht einfallendes Sonnenlicht (oft nicht gewünscht da "flaches" Bild) oder seitlich einfallendes Licht (oft gewünscht da Körperlichkeit betont wird) handelt.
    Aber generell ist es so dass ein bedeckter Himmel häufig bessere Ergebnisse liefert als ein strahlend blauer (außer man will das als Motiv). Die Wolkendecke wirkt dabei wie eine Softbox und weicht die Schatten auf (bei vollem Sonneneinfall klar abgegrenzte, hässliche Schlagschatten).
    Um es kurz zu machen: bei diffusem Licht wirken die Farben wesentlich satter als wenn das Motiv voll bestrahlt wird.
     
  18. ReneHH

    ReneHH Forum-Guru

    Registriert seit:
    4 Dezember 2009
    Beiträge:
    7.173
    Punkte für Erfolge:
    36
    danke, christian, sonja und stefan,

    wow! sonja, genau das ist es, was ich auch so oft bemerkt hatte als ich unterwegs war und wetter wechselte (bewölkung, sonne, aber auch abends das warme licht)...
    vielen dank für diese beobachtung, die hier haargenau rein passt und mich auch sehr freut.
    dadurch hab ich dann selbst auch einiges dazu gelernt bzw. die neugierde wurde gepackt und ich hab mir blätter genauer angeschaut, nach kontrasten, farblichen nuancen, harten/scharfen kanten geschaut etc..
    versuche mich später (hatte es schon für früher angekündigt, sorry) an einem fazit bzw. versuch ein paar schlussfolgerungen fürs malen.
    eine sache noch..finde das mit deinen augen sehr schade und wünsch da gute besserung. freu mich, dass du trotzdessen deine liebe an der malerei nicht verlierst (wenn ich das mal so sagen darf).

    hi stefan... genau sowas und ähnliches (viel kürzer und teils nicht klar verständlich bzw. auf englisch *g*) hatte ich damals auf englischen fotografenforen u.ä. gelesen.
    tausend dank für diese aufschlussreichen informativen worte!
    stichwort hier dann auch das diffuse licht...und dann ggf. nochmal kontraste (grau-farbe, hell-dunkel...)...
    danke nochmal, dass ihr euch zum thema gemeldet habt und auch den bezug zur malerein seht. finde es sehr schwer, dazu passende fotos zu finden..falls noch jemand was weiß oder fotos hat, gern zeigen... versuche auch noch was aufgenommenes rauszusuchen..
    DANKE!
     
  19. Barbaraa

    Barbaraa Senior Mitglied

    Registriert seit:
    15 August 2012
    Beiträge:
    1.044
    Punkte für Erfolge:
    36
    Das ist ein interessantes Thema Renee. Ich lese gespannt mit, theoretische Beiträge kann ich allerdings nicht beitragen - warum es sich so verhält weiß ich nicht, nur daß es so ist, konnte ich schon oft beobachten.

    Hier ein Foto das nach einem Gewitter aufgenommen wurde. Landschaft Sardinien. Ich habe das dann auch nach ein paar Jahren versucht in Aquarell umzusetzen. Allerdings die Farben intuitiv gewählt.
     

    Anhänge:

  20. Merlin

    Merlin Forum-Guru

    Registriert seit:
    13 September 2010
    Beiträge:
    6.362
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo Rene,
    vielen Dank für Deine Antwort.
    NEIN ich verliere die Liebe und das Interesse an der Malerei nicht. In meinen Adern fließt doch Farbe in allen Tonwerten und kein Blut:00000295:

    Liebe Grüße Sonja:00000293: