Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

Gold und Silber

Dieses Thema im Forum "Lektionen zur Ölmalerei" wurde erstellt von malcarina, 1 Januar 2009.

  1. malcarina

    malcarina Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26 November 2005
    Beiträge:
    139
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo,
    wie kann man in einem Ölbild Gold und Silber darstellen, ohne spezielle Gold- und Silber-Ölfarben zu benutzen??? Ich weiß, dass "Der Mann mit dem Goldhelm" nur mit "normalen" Ölfarben gemalt wurde. Aber welche Farbtöne mischt man, damit es so aussieht?
    Frohes Neues Jahr
    wünscht Euch allen
    malcarina
     
  2. Lisa

    Lisa Senior Mitglied

    Registriert seit:
    21 März 2006
    Beiträge:
    1.332
    Punkte für Erfolge:
    0
    Man muss sich von dem Begriff "Gold" oder "Silber" zu malen erstmal verabschieden und statt dessen den Gegenstand sozusagen farblich abstrakt absuchen. Welche Farben kann ich unterscheiden? Bei Gold meist Ocker, Gelb, Umbra gebrannt, Schwarz, manchmal Rottöne ( = reflektiertes Licht, je nach den Farben der Gegenstände, die sich in der Nachbarschaft befinden).
    Bei Silber: Schwarz, Grau, Weiß und die reflektierten Farbnuancen der Umgebung. Bei glänzenden Gegenständen werden meist die benachtbarten Objekte gespiegelt.
    Hier ein paar Beispiele:

    Chromdeckel des Zuckerspenders:
    http://www.happypainting.de/showthread.php?t=11984

    Goldrand des Tellers:
    http://www.happypainting.de/showthread.php?t=12659

    Chromkanne:
    http://www.happypainting.de/showthread.php?t=8871


    Ein gutes Neues Jahr 2009 für alle!
     
    Zuletzt bearbeitet: 1 Januar 2009
  3. KarinV

    KarinV Senior Mitglied

    Registriert seit:
    19 September 2007
    Beiträge:
    2.287
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hallo Malcarina
    Ich male zwar mit Acrylfarben, aber mit Ölfarben geht das bestimmt auch.
    Ich mache dünne Farbschichten, bei denen ich die Lichter immer wieder mit Weiß hervorhole. Die Lasurfolge bei Gold mache ich mit Schwarz, Kobaltblau und Indischgelb. Vielleicht ergibt auch eine Mischung damit die Schatten bei Gold.
     
  4. malcarina

    malcarina Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26 November 2005
    Beiträge:
    139
    Punkte für Erfolge:
    16
    Danke

    Liebe Lisa, liebe Karin,
    vielen Dank für Eure Tipps.
    Ich werde demnächst alles ausprobieren.
    Liebe Grüße
    malcarina
     
  5. Antrea

    Antrea Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19 Mai 2008
    Beiträge:
    746
    Punkte für Erfolge:
    18
  6. malcarina

    malcarina Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26 November 2005
    Beiträge:
    139
    Punkte für Erfolge:
    16
    Hallo Antrea,
    diesen Tipp hatte ich schon selbst gefunden. Aber trotzdem vielen Dank für Deine Mühe.
    Schönes Wochenende wünscht
    malcarina
     
  7. Inge

    Inge SUPERVISOR

    Registriert seit:
    6 März 2010
    Beiträge:
    2.882
    Punkte für Erfolge:
    63
    Der Eindruck Glänzender Metalloberflächen definiert sich durch ihren Grundton (mehr oder weniger helles Grau bei Silber, mehr oder weniger helles, zu Ocker oder zum Silberton oder auch leicht ins Rötliche tendierendes Gelb bei Gold mit entsprechenden Highlights und Spiegelungen drauf.
    Je klarer die Spiegelungen und Highlights, je härter die Übergänge, desto polierter wird das Metall empfunden.
    Hier ein Beispielbild (vor allem Auspuff noch nicht ganz fertig) der Darstellung von Chrom:
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 20 Februar 2016
  8. cuby

    cuby Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 August 2015
    Beiträge:
    633
    Punkte für Erfolge:
    0
    Soweit ich weiß, wurden Metalleffekte alter Meister oft mit Temperafarben drauf gemalt, weil die härter aussehende Konturen bilden. (kleinere Objekte, Schmuck, Waffenteile und sowas)
    Flächige, weiche Metalloberflächen kann man aber auch in Öl pur malen.