Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

Lasuren?

Dieses Thema im Forum "Lektionen zur Ölmalerei" wurde erstellt von gucki, 20 Mai 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. gucki

    gucki Senior Mitglied

    Registriert seit:
    18 April 2004
    Beiträge:
    1.435
    Punkte für Erfolge:
    38
    Oh melgis, ich bin frustriert.
    Habe mich so bemüht und eine gefüllte Hibiskusblüte zuerst mit Weißhöhung gemacht, dann bin ich mit Ölfarben darüber und bringe keine Lasur zusammen. Habe aber nichtdeckende Farben genommen von BR.
    Jede Farbe die ich aufbringe ist voll da,habe aber mit Malmittel verdünnt.
    So,meine Frage. Wenn ich nur eine zarte Lasur malen will,was mache ich da, mit der verdünnten Farbe ging es nicht, mit fast trockenen Pinsel auch nicht.
    Ist mein erstes Ölbild, also bitte nicht Kopfschütteln über meine Anfängerfragen.:00000653:
    Hallo Gucki,

    gestern war leider wenig Zeit, aber ich habe noch folgenden Tipp für dich, versuch es doch mal
    mit Transparentpaste. In diese Paste wird der Farbton gemischt und je nach Anteil wird die Farbe schön tranparent. Zu dieser Paste kannst du jede Ölfarbe mischen, ich habe es selber schon probiert und "Walli-Kunst" hat mich eben auch noch einmal darauf hingewiesen.

    Meine Transparentpaste ist von der Firma Schmincke, es könnte aber sein, dass du bei Boesner oder Gerstaecker auch noch günstigere Produkte findest.

    Ausserdem ich habe mal gegooglt um zum Thema Lasuren etwas zu finden,
    Lasieren

    „Diese Technik besteht darin, dünne, transparente Farbschichten auf trockene Farbe zu legen wie viele Lagen farbiger Transparentpapiere. Jede Lasurschicht wirkt sich auf die andere aus, mit dem Ergebnis einer satten, transparenten, glühenden Malerei.
    Das innere Leuchten der Farbe liegt darin, daß eine transparente Lasurschicht das Licht durchfallen läßt, das von der darunterliegenden Farbschicht reflektiert wird. Dieses mehrfach gebrochene Farblicht verbindet die Farben im Auge des Betrachters zu einer optischen Mischung, was Tiefe und Funkeln erzeugt. Durch einfaches Zusammenmischen der Farben auf eine Palette wird dies nicht erreicht.
    Um die Lasiertechnik zu beherrschen, muß man die verschiedenen Reaktionen der Farbenschichten verstehen lernen.


    Ölfarbenlasur„Die Lasurfarbe muß mit einem Lasiermittel verdünnt werden, das filmbildende Substanzen enthält, die der Maloberfläche einen weichen Glanz verleihen. Nehmen Sie ein fertiges Malmittel, das Bienenwachs enthält. Leinöl ist nicht geeignet. Es neigt dazu, sich nach der Trocknung zu verschieben.
    Verdünnen Sie die Farbe nicht nur mit Terpentinöl. Das macht die Farbe stumpf und flach und ergibt manchmal Risse in der Oberfläche. Gute Resultate erzielen Sie, wenn Sie die Lasur mit einem großen, weichhaarigen Flachpinsel auftragen.“

    aus: Tate, Elizabeth: Ravensburger Handbuch der Maltechniken, Maier, Ravensburg, 1988, S.38


    Liebe Grüße

    Melgis





    Hallo Gucki,

    hier mal eine erste Antwort von Farbkleckser die ich dir kopiert habe.

    Soweit ich weiß, sind die BR Farben
    alles keine lasierenden Farben sondern haben viel Farbkörper.
    Schau mal bei Schincke , Lukas oder Daler Rowney nach, welche Farben lasierend sind.
    Es sind nicht allzuviele.
    Jürgen
    __________________
    [​IMG]


    Ich werde mich weiter um dieses Thema kümmern und dir dann schreiben.

    liebe Grüße
    Melgis
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7 Februar 2012
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.