Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

Portrait, was könnte man korrigieren?

Dieses Thema im Forum "Bleistift - Porträt" wurde erstellt von Justy, 8 August 2018.

  1. Justy

    Justy Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juli 2018
    Beiträge:
    52
    Punkte für Erfolge:
    8
    Ich zeichne ja Hunde mit Bleistift und nun auch in Pastell.

    Menschen portraitieren kann doch nicht so schwer sein, dachte ich.

    Beide Portraits habe ich auf weißem Paint ON Papier von Clairefontaine gezeichnet.
    Das ist mein Lieblingspapier auch für meine Hundeportraits mit Bleistift.

    Mit dem Frauenportrait bin ich ganz zufrieden. Aber bei dem Männerportrait fehlt was oder ist was falsch.
    Ich meine jetzt nur das Gesicht nicht die Kleidung (die ist mir im Moment nicht so wichtig)
    Vielleicht kann mir jemand Tipps geben.

    Danke und liebe Grüße Justy
     

    Anhänge:

    Mon, Joko und Geli gefällt das.
  2. ErnstG

    ErnstG Senior Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juli 2014
    Beiträge:
    3.339
    Punkte für Erfolge:
    63
    Beide Portraits sehen doch prima aus in der Umsetzung!
    Beim männlichen Gesicht das "männliche", sprich Bart,
    Augenbrauen und Nasolabialfalte etwas ausgeprägter
    darstellen - jetzt sieht er etwas weich gebügelt aus.

    Ernst
     
  3. Jam_ART

    Jam_ART Senior Mitglied

    Registriert seit:
    15 April 2016
    Beiträge:
    4.089
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ja...Ernst wird recht haben...trau Dich ein paar stärkere Akzente zu setzen...
    Beim Mann zumindest...
    Gefallen mir aber schon recht gut
     
  4. evalena

    evalena Senior Mitglied

    Registriert seit:
    4 Mai 2015
    Beiträge:
    4.037
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ja- ...die Tonwerte vertiefen - und dann wird es :) !!!
     
  5. Geli

    Geli Senior Mitglied

    Registriert seit:
    8 September 2015
    Beiträge:
    3.364
    Punkte für Erfolge:
    48
    Die Portaits sind richtig stark.:thumbsup:

    Schau mal das vom Betrachter aus linke Auge nochmal an. MMn ist der äußere Augenwinkel zu hoch. Das verändert den ganzen Gesichtsausdruck. Ist aber echt mecketn auf hohem Niveau. :relaxed:
     
  6. Justy

    Justy Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juli 2018
    Beiträge:
    52
    Punkte für Erfolge:
    8
    Ich danke Euch allen recht herzlich für Eure Rückmeldungen und Tipps. Ihr seid mir echt eine große Hilfe. Ich habe gesehen dass die Zeichnung nicht wirklich passt aber bin nicht draufgekommen wie ich es ändern könnte.
    Habe mit einem B 4 Bleistift nochmals nachgearbeitet. Schaut viel besser aus. Das mit dem Augenwinkel hab ich jetzt erst gelesen werde aber schauen ob es passt. Was mir auffällt, die Person schaut mich auf dem Foto an, auf der Zeichnung aber eher nicht.

    Liebe Grüße
    Justy
     

    Anhänge:

  7. Geli

    Geli Senior Mitglied

    Registriert seit:
    8 September 2015
    Beiträge:
    3.364
    Punkte für Erfolge:
    48
    Das hast du toll hingekriegt. :thumbsup:
     
  8. Inge

    Inge SUPERVISOR

    Registriert seit:
    6 März 2010
    Beiträge:
    3.017
    Punkte für Erfolge:
    63
    Hallo Justi,
    inzwischen kann ich hier im Forum, fast ohne tatsächlich auf Vorlage und Ausführung zu schauen, auf die oft gestellte Frage "Ich weiß nicht was, aber irgendwas fehlt..." schon antworten "Differenzierung Licht und Schatten!" Und so ist es auch.
    Schau mal z. B. v. B. aus rechts unter den Hut. Da ist auf der Vorlage Schatten, weil natürlich der Schirm vorsteht. Genauso ganz oben auf der Stirnmitte unter dem Schirm. Und rechts neben der Augenbraue abwärts.
    Durchsuche doch einfach mal die Vorlage auf diese Stellen. Die dunkelsten Bartstellen sind z. B. eigentlich die, die unter dem Kinn liegen, die sind bei dir hell. Korrigiere das und der Hals tritt schön hinter dem Gesicht zurück, es sieht nicht so voll/mondmäßig aus.
    Die Unterschiede von Licht und Schatten bzw. Hell und Dunkel modellieren das Gesicht mehr in 3D.
    Dann gefällt es dir sicher besser.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9 August 2018
  9. Tommy

    Tommy Senior Mitglied

    Registriert seit:
    11 August 2005
    Beiträge:
    1.250
    Punkte für Erfolge:
    38
    Hallo Justy,
    Menschen zeichnen und malen ist das schwierigste überhaupt.
    Ich male seit 20 Jahren und muss immer noch korrigieren. ;)
    Tipps in dem Bereich sind online sehr schwer und meistens empfehle ich einfach
    nur weiter zu üben. Irgendwann ist das Auge und die Hand geschult und es dauert
    bei den meisten von uns recht lange. Bei einer Landschaft kann der Baum krumm sein
    bei Portrait muss alles stimmen und das ist die Herausforderung. ;)
    Dass die Augen woanders hinschauen, als man beabsichtigt ist schnell getan.
    Mein Tipp: male die Augen erst mal separat auf einem Blatt oder so und studiere sie.
    Da ist ein Millimeter bei den Pupillen schon sehr ausschlaggebend.
    Als Beispiel: ich hatte früher Meereslandschaften gemalt, ohne sie zu verstehen. Erst
    als ich die Wasserbewegung, die Lichter und Schatten begriffen habe wurden sie
    authentisch. So ist es eben beim Hobbymalern - wir sind autodidaktische Studenten,
    die sich in die Materie meistens ohne einen Meister an der Seite durchkämpfen müssen.
    Wie auch immer - Deine Portraits sehen schon mal ganz gut aus und sie werden sicher besser.
    Du kannst zeichnen und bei jedem weiterem Portrait wirst Du zufriedener sein - glaub mir. :)
     
  10. Justy

    Justy Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juli 2018
    Beiträge:
    52
    Punkte für Erfolge:
    8
    Danke Geli

    und danke Inge und Tom dass Ihr Euch die Mühe gemacht habt und mir ausführliche Tipps gegeben habt wie ich das Portrait verbessern kann.
    Du sagst es Tom, es ist schwierig sich ohne einen "Meister" an seiner Seite durchkämpfen zu müssen.
    Darum bin ich so froh dass ich dieses Forum gefunden habe.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Justy
     
  11. Ernesto

    Ernesto Senior Mitglied

    Registriert seit:
    15 Dezember 2011
    Beiträge:
    2.500
    Punkte für Erfolge:
    63
    Hallo Justy,
    es ist tatsächlich so wie Inge es beschreibt. Das "A" und "O" ist die Darstellung von Licht und Schatten.

    Das zu erkennen ist gar nicht so einfach. Man muss das Auge schulen und das "Sehen" lernen.

    Dazu gibt es aber eine Reihe von Tricks:

    - nur Zeichnen, was man sieht, also nur versuchen hell und dunkel an die richtigen Stellen zu bringen.
    das Motiv im Geiste ausblenden, also gar nicht überlegen, was man zeichnet. Hilfreich ist dabei Vorlage und Zeichnung auf den Kopf zu stellen.

    -beim Vergleichen die Augen zusammen kneifen, dabei lassen sich die hell-dunkel-Bereiche besser erkennen.

    -mit entsprechender Software kann man Vorlage und Zeichnung in gleicher Größe nebeneinander platzieren, dabei sieht man oft erst hinterher, wo noch nachgebessert werden muss.
    außerdem kann man noch eine Tontrennung vornehmen, auch das erleichtert das Erkennen der Helligkeitswerte. Ich habe mal beides gemacht.

    Diese Maßnahmen sollen nur helfen das Sehen zu lernen, irgendwann ist, wie Tommy es schreibt "das Auge geschult" und es geht von ganz alleine.

    Noch zu erwähnen wäre ein genaue Vorskizze, bei der die Proportionen stimmen.
    Man kann zwar mit Schattieren einiges erreichen, aber grobe Fehler bei den Abweichungen lassen sich damit nicht mehr korrigieren.

    Deine Zeichnungen sind schon sehr gut, ich denke da fehlen nur noch prinzipielle Kleinigkeiten.

    LG Ernesto
     

    Anhänge:

    • v2.JPG
      v2.JPG
      Dateigröße:
      304,8 KB
      Aufrufe:
      22
    Mon und Geli gefällt das.
  12. Justy

    Justy Mitglied

    Registriert seit:
    10 Juli 2018
    Beiträge:
    52
    Punkte für Erfolge:
    8
    Vielen Dank Ernesto für Deine ausführliche Antwort.

    LG Justy