Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

Raumtemperatur bei Ölmalerei??

Dieses Thema im Forum "Lektionen zur Ölmalerei" wurde erstellt von Reeny71, 14 März 2015.

Schlagworte:
  1. Reeny71

    Reeny71 Mitglied

    Registriert seit:
    28 Januar 2015
    Beiträge:
    34
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo Leute,

    Könnt ihr mir sagen wie die Raumtemperatur beim Malen und zum Aufbewahren von Ölfarben sein darf?

    Meine Farben lagen jetzt 2 Jahre im kühlen Keller und mein neuer Malplatz ist auch im Keller. Aus der Tube raus sehen sie ganz normal aus.
    Da ich vor 5 Jahren meine Farben noch mit Terpentinersatz verdünnt habe wollte ich das jetzt ändern.( Zwecks Geruchsbelästigung der Nachbarn)
    Also habe ich jetzt mal Sonnenblumenöl zum Testen benutzt.

    Das Bild wollte ich Nass in Nass malen. Früher konnte ich da einfach am nächsten Tag weiter malen. Leider ging das diesmal nach einer Nacht Pause nicht mehr. Die Farbe war auf der Leinwand nach 12h handtrocken.
    Ein mischen auf der Leinwand war nicht möglich.

    Auf einer unbemalten Stelle habe ich dann die Farben mal dicker gemalt. Nach einer Stunde konnte ich mit einem Pinsel nicht mehr locker darüber fahren. Es gab richtige Spuren vom Pinsel.
    Kann es wirklich sein das es im Keller zu kühl ist zum Malen???
    Gruß Reeny
     
  2. Inge

    Inge SUPERVISOR

    Registriert seit:
    6 März 2010
    Beiträge:
    2.976
    Punkte für Erfolge:
    63
    Ich male weder mit Sonnenblumenöl, noch mit konventioneller Ölfarbe, sondern ohne Terpentin/Terpentinersatz.

    Aber dafür ebenso im Keller.

    Daher kann ich einige Aussagen treffen:

    - Die Lagerung der Farben kann einen Einfluss haben. Gute Farben in erster Qualität sind in dicken Metalltuben, die gut verschlossen noch nach Jahren keine Oxydation bzw. Polimerisation zulassen.
    - Werden Farben mit dem Verschluss nach oben gelagert, kann mit der Zeit das (schwerere) Pigment absinken und das sich abtrennende Öl oben stehen. Wird nunmehr Farbe entnommen, enthält sie anteilig mehr Öl. Der nach etlichen Entnahmen verbleibende Rest in der Tube hat folglich weniger Ölanteil und trocknet deshalb relativ schnell.

    - Umgekehrt hast du natürlich bei abwärts gelagerten Tuben (ich stecke meine zum Gebrauch kopfüber) mehr Pigmentanteil und am Ende verbleibt mehr ölhaltige Farbe.

    - Der Tageslichteinfall im Keller ist bei dir sicher gering, da dürfte keine beschleunigte Trocknung deshalb stattfinden, im Gegenteil

    - Dein Keller müsste sehr kalt sein, um die Öle so anzudicken, dass sie nicht mehr geschmeidig sind. Dann würdest du dich sicher nur noch mit Handschuhen vor die Leinwand setzen.

    - Bei mir im Keller habe ich überhaupt keinen Unterschied vom Verhalten der Farben her gemerkt. Die Malerei geht (bei recht guten und teuren Tageslicht-Simulationslampen) hervorragend.

    - Ich verwende modifiziertes Standöl, wenn ich Trocknung noch weiter verzögern möchte. Dann kann ich tagelang herumpfuschen. Für Express-Trocknung der ersten Anlageschicht brauche ich bei meinen Wassermischbaren ja nur etwas Wasser dazugeben. Nimmt die Brillianz und Pigmentdichte (wie Terpentin), kann aber innerhalb einer Stunde übermalt werden. Bei mir ist also praktisch das Wasser Terpentinersatz.

    - Öl jedweder Art ist m. E. kein Ersatz für Terpentin, sondern immer schon eine sozusagen das Gegenteil bewirkende Ergänzung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14 März 2015
  3. bruno

    bruno Senior Mitglied

    Registriert seit:
    2 November 2010
    Beiträge:
    2.689
    Punkte für Erfolge:
    48
    Dass die Farben mit Sonnenblumenöl so schnell trocknen wundert mich. Zwar wird Sonnenblumenöl durchaus auch von den Herstellern in Ölfarben verwendet, aber meist nur in geringem Anteil. Sonnenblumenöl gehört zwar prinzipiell zu den härtenden Ölen, es ist aber das Öl, das mit Abstand mit die längsten Trocknungszeiten aufweist. Leinöl trocknet am schnellsten (unter den natürlichen Ölen, von modifizierten Sachen wie Alkydharz etc mal abgesehen), danach kommen Öle wie Mohnöl, Walnussöl, Saffloröl (Färberdistelöl) etc. Im Vergleich dazu braucht Sonnenblumenöl eigentlich ewig zum trocknen, selbst unter günstigen Bedingungen eher Wochen oder Monate als Tage.

    Bist Du sicher dass Du Sonnenblumenöl genommen hast? Und war das normale Ölfarbe, oder vielleicht eine wo schon Sikkative (Trocknungsbeschleuniger) mit drin waren oder waren es vielleicht Alkydharzfarben wie zb Griffin Alkyd? Verrat doch mal welche Marke/Sorte das bei Dir war.

    Ich habe einige alte Tuben Ölfarbe die ich aus Nachlässen ergattert habe. Manche stammen aus den 1950er Jahren, einzelne Tuben sind noch älter. Sie sind immer noch "gut" und lassen sich genauso gut vermalen als wenn sie frisch aus dem Laden kämen. Im Gegenteil, sie sind eher noch geschmeidiger als neue Farben (was aber auch an einer anderen Rezeptur von damals legen kann). Alte Ölfarben trocknen bei mir eher ein wenig langsamer und nicht schneller, zumindest bei mir.

    Oder kann es sein, dass die Tuben nicht ganz dicht waren? Ölfarbe bleibt so gut wie ewig weich und frisch, solange sie keinen Sauerstoff zieht. Selbst Frost vertragen Ölfarben ganz gut, auch wenn ich das eher vermeiden würde sondern sie einfach bei normalen Raum- oder Kellertemperaturen lagern würde. Ich würde sogar behaupten, dass frostfreie Kellertemperaturen so zwischen 5 und 15 Grad sogar optimal sind um Ölfarben lange einzulagern.

    Wenn Sauerstoff in die Tuben gelangt, härten sie natürlich früher oder später in der Tube, vielleicht ist das ja bei Deinen passiert und sie standen kurz vor dem endgültigen Aushärten.

    Am Sonnenblumenöl kann es aber mE nicht liegen. Wie Inge schon sagte, ist Sonnenblumenöl zum Verdünnen eher nicht geeignet, allenfalls zum Pinselreinigen nach dem Malen ist es brauchbar. Sonnenblumenöl ist sehr fett, Terpentin hingegen ist mager, maltechnisch also genau das Gegenteil. Und wie erwähnt trocknet Sonnenblumenöl extrem langsam, es kann nach Monaten noch feucht sein oder gar kleben. Wenn überhaupt, solltest Du Leinöl, Mohnöl oder noch besser ein entsprechendes fertiges Malmittel verwenden, die gibt es als "trocknungsverzögernd", " normaltrocknend" und "trocknungsbeschleunigend".
     
  4. Reeny71

    Reeny71 Mitglied

    Registriert seit:
    28 Januar 2015
    Beiträge:
    34
    Punkte für Erfolge:
    0
    Hallo , danke für eure Antworten.

    Ich habe gerade nochmal nach meiner Leinwand geschaut. Also der Teil den ich vor vier Tagen gemalt habe ist trocken. Die Farbe die ich vor zwei Tagen auf gebracht habe ist schon richtig klebrig.
    Wie gesagt habe ich alles mit Sonnenblumenöl vermalt. Meine Farben sind von Schminke und Shinhan und die liegen immer festverschlossen in einer Holzkiste. Im Keller habe ich ein richtiges Fenster also auch gutes Tageslicht.
    Da ich ja noch weiter malen wollte sind auch noch Farben auf meiner Palette. Die sind noch prima. Keine Haut oder sonst was.

    Ich werde mal weiter testen und berichten. Vor allen Dingen muss ich erst mal Malmittel besorgen. Die Frage ist riechen die auch so stark ???

    grüßle
     
  5. bruno

    bruno Senior Mitglied

    Registriert seit:
    2 November 2010
    Beiträge:
    2.689
    Punkte für Erfolge:
    48
    Die fertig gekauften riechen schon etwas, es geht aber. Gut lüften sollte man aber schon.

    Man kann sich aus Leinöl und "geruchlosem Verdünner" (bitte im Künstlerbedarfsladen kaufen, das Zeug aus dem Baumarkt ist idR nicht gut) auch leicht selbst ein Malmittel mischen. Normalerweise nimmt man eine 1:1 Mischung, es geht aber auch 1:2 oder 2:1. Die sind dann unterschiedlich fett. Wenn man da einen Schuss Sonnenblumenöl mit reingibt (aber nur wenig!) kriegt man ein langsam trocknendes kaum riechendes Malmittel.

    Aber auch wenn Du geruchlosen Verdünner nimmst solltest Du immer gut lüften. Die stinkenden Bestandteile dadrin sind zwar verringert, dennoch gibt auch dieser Verdünner ungesunde Dämpfe ab. Die sind genauso schädlich, man riecht sie nur nicht. Und das ist tückisch, weil man dann vielleicht vergisst zu lüften.

    Manche verwenden auch Leinöl pur als Malmittel, finde ich persönlich aber zu fett, vor allem wenn man dicke Schichten malt. Bitte auch hier lieber extra Leinöl im Fachladen für Künstler kaufen. Das aus dem Reformhaus ist für Salate etc. gedacht und kann u.U. Anteile anderer Öle enthalten die das Trocknen verhindern. Ich hatte zwar schon mal Glück mit Speise-Leinöl, aber sicher ist sicher. Notfalls vor der Verwendung zum Malen einen Test machen, sonst könntest Du ein Bild erhalten das nach Jahren noch klebt. Es sollte natürlich kaltgepresst sein.

    Test: Ein wenig von dem Öl hauchdünn auf eine alte Glasscheibe (zb alter Glasbilderrahmen) streichen und ein paar Tage an eine helle gut belüftete Stelle legen, zb Fensterbank. Gutes pures Leinöl sollte nach ca. 3-6 Tagen trocken sein und nicht mehr kleben.

    Den Test kannst Du gerne auch mal mit Sonnenblumenöl machen. Du wirst sehen dass das sehr viel länger braucht um zu trocknen...