Newsticker
  1. Liebe User, für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation habe ich einen Chat eingebunden. Hier könnt ihr euch direkt unterhalten und Gedanken austauschen. Viel Spaß damit.

Wappenfarben

Dieses Thema im Forum "Rund um die Acrylfarben" wurde erstellt von Joko, 30 Juli 2016.

  1. Joko

    Joko Senior Mitglied

    Registriert seit:
    6 Oktober 2010
    Beiträge:
    2.396
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hallo liebe Happies,
    ich habe die Ehre ein Familienwappen zumalen.
    ( falls ich es schaffe, buuuuuhhhh)
    Nun habe ich Fragen wegen der Farben:
    Mein Auftraggeber will:

    grasgrün ( in meinen Augen ist das gelbgrün, ich tendiere eher zu tannengrün, aber bitte?! )

    rot, ähnlich der Österreichflagge, aber mehr ins Bordauxrot

    blau, naja - mittelblau

    bei diesen 3 Farben weiß ich echt nicht, was für einen Ton.
    Habe schon Farbtabellen bei Bösner durchgekämmt - weiß nicht was ich nehmen soll.
    Ich will auf KEINEN FALL selbst mischen, da es bei Korrekturen leichter ist mit einem fertigen Ton zu arbeiten.

    Weiters kommt noch gold, silber, violett ( nur der Stein einer Krone ) und schwarz vor.
    Bin echt ratlos, kann mir bitte jemand einen Tipp,
    Dankeschön im Voraus!
     
  2. Mastix

    Mastix Forum-Guru

    Registriert seit:
    30 Juni 2011
    Beiträge:
    5.224
    Punkte für Erfolge:
    63
    Foto ?
     
  3. Joko

    Joko Senior Mitglied

    Registriert seit:
    6 Oktober 2010
    Beiträge:
    2.396
    Punkte für Erfolge:
    48
    ok, das ist meine Vorlage,
    ich soll alles ins Gerade bringen:00000109:,
    die Farben sind genau eingeteilt, ich weiß also,
    wo sie hinkommen.
    Der Hintergrund ist weiß, der Malgrund ist 50x70cm groß.
    Ich werde vermutlich einen Malkarton nehmen, da ich darauf besser malen und zeichnen kann und das Wappen sowieso eingerahmt wird.
    Wahrscheinlich zeichne ich mal alles in den Skizzenblock, vielleicht sogar Pausen???!!!
    2/3 vom Malgrund ist Wappen, im oberen Drittel kommt die Aufschrift:
    The Family Filo - in gotischer Schrift, das macht der Auftraggeben selber:00001753:
     

    Anhänge:

  4. Noge

    Noge Forum-Guru

    Registriert seit:
    5 Mai 2005
    Beiträge:
    6.677
    Punkte für Erfolge:
    63
    Mein Vorschlag:

    saftgrün
    Kadmiumrot dunkel
    Kobaltblau

    Gutes Gelingen!
     
  5. birdy

    birdy Senior Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dezember 2010
    Beiträge:
    3.143
    Punkte für Erfolge:
    63
    AAAHHHH.....auf keinen Fall Fantasiefarben!!!
    Das Bild IST praktisch in Farbe! In der Wappankunde werden Farben schraffiert, gestreift, gepunktet usw. dargestellt. JEDE Eigenionterpretation geht in die Hose.
    Google mal nach "Heraldik" da findest du viele Beispiele wie Farben darzustellen sind. Die Frage nach dem richtigen Rot oder Grün erledigt sich von selbst, man hatte früher bestimmte Auswahl, findest du alles.....

    http://www.google.de/search?q=heral...X&ved=0ahUKEwiRp6SA5JvOAhXGkSwKHaPxB58QsAQIGg
    http://www.google.de/search?q=heral...X&ved=0ahUKEwi3lIWl5JvOAhULiCwKHV_dDaMQ_AUIBQ

    lg,
    Erwin
     
  6. JohannesF

    JohannesF Mitglied

    Registriert seit:
    1 Mai 2016
    Beiträge:
    42
    Punkte für Erfolge:
    6
    Hihoo Josi,

    wie Erwin schon sagte gibt es in der Heraldik feste Regeln und festgelegte Farben.

    Heraldik ist eine Jahrhunderte alte Wissenschaft, bei der gerade bei den Farben keine Kompromisse geduldet werden.

    So gibt es kein Weiss und kein Gelb, sondern nur Silber und Gold. Wie wir alle wissen ist es sehr schwierig bis unmöglich diese beiden Farben aus Pigmenten zu gewinnen, also hat man schon im Mittelalter als Kompromiss Gelb für Gold und Weiss für Silber akzeptiert.

    An dem dargestellten Wappen sehe ich auch einen Bügelhelm und eine Krone in der Helmzier. Der Bügelhelm wird heraldisch auch nur Adeligen zugestanden, wobei "einfache" Ritter im Mittelalter keine Adeligen waren. Die Krone ist eigentlich auch nur Königen gestattet...also wenn man heraldisch korrekt sein will, dürfen beide Elemente nicht auftauchen.

    Klar, heutzutage werden diese Regeln kaum noch beachtet und gerade um die Farben schert sich niemand mehr. Wenn Du aber das Wappen heraldisch korrekt darstellen möchtest, und die Vorlage lässt darauf schliessen, würde ich den Auftraggeber zumindest darauf ansprechen.

    Sollte es ein Fantasiewappen werden, kannste machen was willst Du.

    So sieht die historisch-wissenschaftliche Seite der Wappenkunst aus....sehr interessantes Thema....als alter Historiker freut mich, dass sich damit noch jemand beschäftigt.

    Liebe Grüße

    JohannesF aus K.
     
  7. birdy

    birdy Senior Mitglied

    Registriert seit:
    29 Dezember 2010
    Beiträge:
    3.143
    Punkte für Erfolge:
    63
    Auf die Symbolik bin ich gar nicht eingegangen,....hast du, Johannes, sehr gut näher gebracht. Aus Historischer Sicht betrachtete ich selbst das eigentlich nie....obwohl ich auch ein Familienwappenbesitzer bin. (von den Eitzingern, nördliches Niederösterreich)

    Die Geschichtlichen Hintergründe und Sinnhaftigkeit bzw. Berechtigung diverser Helme, Verzierungen und Symbole ist sicher sehr faszinierend. Ich durfte dieses Thema leider "nur" im zuge meiner Ausbildung kennenlernen und als Zusatzausbildung als Graveur zumindest in der Arbeitstechnik "streifen"....
    Soweit ich mich entsinne, war die Farbgebung ein relevanter Teil in der Umsetzung von farbigen Vorlagen in Wappengravuren in Gold und Silber, sowie auf Tellern usw., hier war die genannten Gold und Silber bereits im Material gegeben.

    Das Gravieren in Stein als Siegelringe allerdings war Fremdarbeit (damals sehr komplexe Arbeitstechniken, heute automatisch mit Diamantfräser maschinell gemacht....von den paar alten Handwerkern abgesehen).

    Ich glaube, jeder sriöse Wappengraveur würde einen bestimmten Wunsch eines Kunden nach Farbe strikt ablehnen....vielleicht kannst du mit diesen Argumenten dein Interesse und die Kompetenz dieses "Originalgetreu" zu malen auch gegenüber deines Kunden unterstreichen.

    lg,
    Erwin
     
  8. Joko

    Joko Senior Mitglied

    Registriert seit:
    6 Oktober 2010
    Beiträge:
    2.396
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hallo Marion, Erwin, Noge und Johannes,
    erstmal vielen Dank für eure Antworten!
    Ich habe mich mittlerweile über Heraldik schlau gemacht.
    Vor allem über die Bedeutung und Vorschreibungen der Farben.
    Leicht schockiert hat mich die Erläuterung von der Bedeutung von Symbolen.
    Glaube kaum, dass ich bei Königs zu Gast bin ;)
    Das Wappen soll angeblich von König Karl den 1. Robert von Ungarn verliehen geworden sein und sich seid 1200 Jahren in Familienbesitz befinden.
    Da hat sich wohl ein mittelalterischer Scherzkeks sich einen Jux erlaubt!
    Ich werde es auf jedenfall meinen Auftragsgeber sagen.
    Bei den Farben habe ich mich für:
    Zinnober dunkel
    Kobaltblau
    Blattgrün
    entschieden.
    Danke nochmal für die interessanten Informationen und einen schönen Sonntag!
     
  9. JohannesF

    JohannesF Mitglied

    Registriert seit:
    1 Mai 2016
    Beiträge:
    42
    Punkte für Erfolge:
    6
    Hihoo Josi,

    ...puh...König Karl...1200 Jahre alt.....mmh.....das sollte dann historisch ja König (bzw. Kaiser) Karl der Große gewesen sein...das wäre ganz großes Kino!

    Das wäre ja ganz am Anfang der Mittelalters, und eines der ersten Verleihungen überhaupt.....wenn das von Karl selbst verliehen wurde, dann müsste das auch mit einem Adelstitel verbunden sein....

    Mich würde sehr interessieren, ob Du da noch mehr Informationen erhalten kannst, vielleicht weiss Dein Auftraggeber ja mehr.....

    Gerne versenke ich mich dann mal in meine Heraldikbücher und versuche da mehr rauszukriegen.....na, das Wappen dürfte ja hinzukriegen sein...

    Sehr spannend.

    Liebe Grüße

    JohannesF aus K.
     
  10. JohannesF

    JohannesF Mitglied

    Registriert seit:
    1 Mai 2016
    Beiträge:
    42
    Punkte für Erfolge:
    6
    Hihoo Josi,

    ...sorry...da habe ich was missverstanden.....

    Gemeint ist natürlich König Karl Robert I., König von Ungarn.
    Der hat allerdings gelebt von 1288 bis 1342, also kann das Wappen nicht 1200 Jahre alt sein.

    Oki, das hört sich schon eher plausibel an....kann man was mit anfangen.

    Also...wenn Du mehr Infos kriegen kannst....

    Liebe Grüße

    JohannesF aus K.
     
  11. Joko

    Joko Senior Mitglied

    Registriert seit:
    6 Oktober 2010
    Beiträge:
    2.396
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hallo Johannes,
    das habe ich im Internet über die Familie Filo erfahren. Ich habe den Text mittels Google ins Deutsche übersetzt.
    Mit meinen Auftraggeber komme ich erst wieder in ein paar Tagen zusammen. Habe mit ihm halt auch Verständigungsschwierigkeiten (Ungar), seine Familie kommt allerdings wirklich aus Italien.

    ****
    Edler seit 1554 anerkannt , mit dem Lehen von Torre S. Susanna mit dem Titel des Grafen investiert , im Jahr 1857 von dem gleichen Titel in der Person von einigen seiner Zweitgeborene , dekoriert DSB dekoriert. Malta, erklärte in RR zulässig. Leibwächter und anerkannt mit D. Minis 15. Juni 1897 in den Grafentitel für jeden männlichen und D. Minis 28. November 1896 in einem zweiten Zweig im Titel des Marquis von Silvano . Aufgrund einer solchen Genehmigung und die erhaltene Zuschreibung neapolitanischen regionale Liste , es ist der Titel des Grafen und der Graf von Torre S. Susanna Eduardo , Pasquale , ... Fortsetzung fol

    ******

    das ist der Text, denn ich zum Wappen habe:

    ****

    In den blauen Schild mit grünen Hintergrund ein auf 2 Beinen stehender Löwe, der mit dem rechten Bein ein Schwert zieht. Das gleiche wächst über dem Schild aus seinem Helm wie Krone raus(?) Gold, blauer Flaum ( Wolke ?) von Rechts auf der linken Seite silber rot.

    ******
    Hört sich seltsam an, ist aus dem Ungarischen übersetzt, gefällt mir aber - klingt so poetisch ;)


    Nun jetzt habe ich schon mal die Farben :
    zinnober dunkel
    kobaltblau
    chromoxidgrün feurig
    purpur
    marsschwarz

    bestellt, hoffe sie passen.
    Vielen Dank für deine Mühe, Johannes und einen schönen Abend!