Acryl auf Tonpapier

Gregorio

Aktives Mitglied
Guten Abend

Im momentanen Zustand könnte ich gut mit Pastellstiften weiterfahren. Wenn aber die Farbschicht anfängt zu glänzen ist ein Wechsel nicht mehr möglich
da sich die Poren vom Papier zu stark geglättet haben. Bevor ich auf die Details näher eingehen kann muss mal überall Farbe sein. Da einigen in diesem Forum meine schwebenden Kürbisteller nicht sonderlich gefallen haben, mach ich mal wieder ein Stück vom Untergrund und Schatten, aber nur so viel wie nötig. Man soll vom Papier noch etwas sehen. Ich werde also mit Schichtenweise Acryl weiterfahren. Viel habe ich in den letzten Jahren nicht gemacht mit Acryl. Die Farben verrotten sonst nur im Keller. Leider hat das Foto einiges an Schärfe verloren wegen der starken Kompression.

Format A3 auf Tonpapier

Gruss Gregorio
 

Anhänge

  • AB809D4B-FEB7-4C26-AB6C-7B437A68CF58.jpeg
    AB809D4B-FEB7-4C26-AB6C-7B437A68CF58.jpeg
    370,3 KB · Aufrufe: 56
Zuletzt bearbeitet:

hapi

Aktives Mitglied
Ich mag das Thema des Bildes und seine Farben. In der Vergrößerung sind die Details der dargestellten Elemente gut zu erkennen. Großartige Arbeit!
 

Grma

Aktives Mitglied
Das wird bestimmt ein Hingucker, schon jetzt mag ich die Früchte auf dem Teller sehr, die Farben, die Lichtreflektion, klasse!
 

Barbaraa

Senior Mitglied
Die Licht-Schatten Situation gefällt mir sehr gut :thumbsup:
alles andere auch :013-happy-13:
Verstehe ichdas richtig, dass diese erste Schicht hier in Pastell gemalt ist, oder auch schon in Acryl?
Ich bin jedenfalls weiterhin auf dem Beobachtungsposten.
 

Gregorio

Aktives Mitglied
Hallo Barbara

Ein Grossteil der Pastellmaler arbeitet auf Pastelmat Papier. Da es viel Farbe schlucken kann bis die Poren gefüllt sind. Leider verträgt es Wasser nicht sonderlich. Das heisst die sehr feuchte Farbe tendiert dazu auszubluten, über die Begrenzungslinien der Vorzeichnung heraus zu laufen. Tonpapier dagegen lässt sich gut mit Wasser bearbeiten und mit Kreide. Allerdings kann man darauf nicht so satt Kreide auftragen. Aber man kann die beiden Techniken kombinieren. Feine Details mit Acryl oder Gouache, und den Rest mit Pastellstiften.
Teilweise kann man die Untermalung stehen lassen. Ich habe hier ein Beispiel dieser Mischtechnik. Gouache oder Acryl ist als Untermalung gedacht, und die Kreide darüber.
Vor allem die Holzpfähle sind nur mit Acryl gemacht.
 

Anhänge

  • 3FBA9B02-65FE-40D7-ABB4-F746E7C0DC5D.jpeg
    3FBA9B02-65FE-40D7-ABB4-F746E7C0DC5D.jpeg
    2,4 MB · Aufrufe: 16
  • Like
Reaktionen: Pad

red

Senior Mitglied
Hallo Sepp,
verstehe ich es richtig, du malst jetzt weiter mit Acryl. Dann mit Stiften auf dem Acryl?
LG Rainer
 

Barbaraa

Senior Mitglied
Vielen Dank für deine aufschlußreiche Antwort und das gut gemalte Beispielbild, wieder was gelernt. Ich werde es sicher ausprobieren.
 

Gregorio

Aktives Mitglied
Hallo Rainer

Ja genau zuerst Acryl oder Gouache, danach mit Pastellstiften darüber. Bei gewissen Papieren kann die Kreide nicht bis in die Korntiefe des Papiers eindringen, deshalb ist eine Untermalung sinnvoll. Wasser dringt auch in die tiefsten Täler des Papieres. Das sieht man hier gut bei den Trauben,und dem Weiss vom Teller. Die Kreide deckt zu wenig auch mit viel Druck nicht.

Gruss Sepp
 

Anhänge

  • FF815DC8-28D5-48B8-A3F2-C313D07C794D.jpg
    FF815DC8-28D5-48B8-A3F2-C313D07C794D.jpg
    460,1 KB · Aufrufe: 17

Grma

Aktives Mitglied
Das Bild ist super, die Trauben animieren zum Naschen, die Physalis leuchtet, die Kürbisse kommen gut zur Geltung, und den Teller hätte ich gerne in meinem Schrank...
 

Gregorio

Aktives Mitglied
Hallo Gudrun

Ich habe 2 Geissen Teller, den kleineren kaufte ich im Maggiatal für etwa 46 Franken. Den Grossen für 5 Franken auf einem Flohmarkt. Wie kann man nur so einen schönen Teller für ein Butterbrot verscherbeln?

Gruss Gregorio
 
Oben