Bitte um Tipps, Husky in Pastell

Justy

Aktives Mitglied
Wieder mal ein Hund in Pastell von mir.

Pastelmat dunkelgrau A4, Derwent Stifte

Auf der linken Seite (vom Betrachter) also links von der Schnauze die Wangenpartie stimmt irgendwie nicht.
Habe schon einige Male ausgebessert, aber entweder schaut die Wangenpartie aus als ob der Hund eine geschwollene Backe hat, oder die Seite ist im Gegensatz zum Foto schmäler.

Vielleicht fällt Euch sonst noch was auf was ich ändern sollte.

Liebe Grüße
Justy
 

Anhänge

  • IMG-20201111-WA0002 - Kopie (2) (683x800).jpg
    IMG-20201111-WA0002 - Kopie (2) (683x800).jpg
    131,3 KB · Aufrufe: 44
  • 20201121_143401 (600x800).jpg
    20201121_143401 (600x800).jpg
    232,5 KB · Aufrufe: 46

Gabis Hobby

Aktives Mitglied
Ein wunderschönes Bild!
Der im Bild tiefer eingezeichnete Schatten an der Schnauze, macht ihn schmaler? Vom Betrachter aus rechts. Sonst fällt mir da nichts auf, könnte es aber ins Ungleichgewicht bringen optisch?
Hier werden sicher noch gute Tips kommen und ich lese gerne mit.
Mir gefällt er sehr gut!
 

MonaB

Forum-Guru
Teammitglied
Administrator
Ich finde, so falsch liegst du gar nicht.
Hab dir ein Gif gemacht, auf diese Stellen würde ich nochmal schauen.
 

Anhänge

  • Image1.gif
    Image1.gif
    1,3 MB · Aufrufe: 29

BR-Fan-Conny

Senior Mitglied
Sieht doch schon ganz gut aus. Wenn Du die Punkte von Moni noch änderst, wird's prima!

Ich glaube, der Eindruck entsteht, weil Du die Schnauze im Vergleich zum Foto ein klein wenig gedreht hast und auch die Körperhaltung ist ein klein wenig anders als auf dem Foto. Dadurch wirkt alles etwas breiter.
 

Mon

Senior Mitglied
Ich könnte den Hund überhaupt nicht so genau malen :) und Du hast gut Tipps bekommen.
Mein Blick fiel auf das blaue Auge, mein erster Gedanke „ ist der blind?“, quatsch, ist doch ein Huskie. Dann habe ich nur dieses Auge vergrößert und ich habe den Eindruck, dass es im Original leuchtender aussieht , vielleicht kannst Du die Iris noch ein wenig aufhellen und auch den Lichtpunkt in der Pupille?
 

AnJa

Moderator
Ich bin bei dem, was Monika schreibt.
Das mit dem Lichtpunkt ist ja immer sehr wichtig.

Witzig ist das mit den verschiedenen Augen beim Husky.
 

Justy

Aktives Mitglied
Vielen Dank an Euch für die Rückmeldungen

@ Gabi, ich freu mich sehr dass Dir mein Bild gefällt.
@ Moni, vielen Dank dass Du Dir die Mühe mit dem Gif gemacht hast. Wusste gar nicht dass es so was gibt. Ist echt hilfreich.
@ Conny, das mit der Schnauze werde ich mir noch genauer anschauen. Danke Dir.
@Monika, Du hattest Recht mit dem Auge, schaut jetzt besser aus.
@AnJa, es war irgendwie komisch das blaue Auge zu zeichnen. Mein Hund ist ja blind und bei ihm schummle ich beim Zeichnen immer, da seine Augen
nur einfärbig grau sind.
@Lisi, ich freu mich sehr über Dein Lob
@Gregorio, danke für Dein "gefällt"

Übrigens hab ich irrtümlich das falsche Format geschrieben.
Die Zeichnung ist A3, daher wahrscheinlich auch meine Zweifel dass irgendwas mit den Proportionen nicht stimmt. Normalerweise mache ich die Zeichnungen in A4
 
  • Like
Reaktionen: Mon

Gregorio

Aktives Mitglied
Hallo Justy

Anthrazit ist ein schwieriger Malgrund beim Pastelmat. Besonders wenn helle Fellfarbe dargestellt werden soll . Das musste ich im Frühjahr selber erfahren. Auch wenn der Untergrund mit Panpastell untermalt wird drückt die Papierfarbe immer störend durch.
Diesen Farbton sollte man nur für ganz dunkle Motive verwenden.
Die Schattenpartien im weissen Fell sind auf der rechten Seite leicht gelblich bis chamois farbig.
Auf der linken Seite wirken die Schattentöne leicht grünlich, ebenso unten bei der Brust.
Die hellen Flecken oberhalb der Augen und ganz besonders das Weiss in den Ohren haben einen leichten Ockerton.
Diese feinen Farbnuancen fehlen bei deinem Hund etwas.
Yukona ( Ein Forumsmitglied) hat in diesem Jahr ein Hundeportrait vorgestellt, ( Fenris). Dort siehst du was ich meine, sie hat das im Griff.

Gruss. Gregorio
 

evalena

Forum-Guru
Um hilfreiche Tips zu geben bin ich zu unerfahren mit Pastell...Das muss ich den Forums-Profi's überlassen. Aber ich denke das kommt gut! Bin einfach als "Zuschauerin" dabei...:-)
 

Justy

Aktives Mitglied
Hallo Gregorio,

ja Du hast recht, die Gelbtöne und Ocker habe ich zu zaghaft angewendet. Ich war der Meinung ein Husky ist reinweinweiß und die gelblichen Töne sind auf Grund des Lichteinfalls beim Fotografieren entstanden. Ich kenne den Hund nicht persönlich, habe aber im Internet jetzt Fotos von Huskys rausgesucht und die sind tatsächlich nicht reinweiß.

Auch habe ich, da Du mir letztes Mal die Panpastell Farben empfohlen hast, die Farben wieder hervorgeholt und die weißen Stellen mit Panpastell gearbeitet.
Habe dann etwas Ocker darüber dann wieder weiß (allerdings mit Stiften), das ist wahrscheinlich auch der Grund warum das Grau (bzw. grünlich)wieder durchscheint. Panpastell wird bei mir immer fleckig obwohl ich es mit Schwämmchen auftrage.
Ich werde morgen bei Tageslicht noch bei einigen Stellen mit Ocker ausbessern. Das Papier ist geduldig aber ich glaube nicht mehr lange.
Das Bild sollte eventuell ein Geschenk werden, wenn es aber nicht so klappt ist es auch nicht schlimm.

Super war auch Dein Tipp von Yukona mit Fenris. Hatte die Seite zwar im Januar gesehen aber nicht mehr daran gedacht. Habe mir auch ihre HP angeschaut und da ist auch ein Husky in Pastell. Sogar einer mit einem blauen und braunen Auge.

Also nochmals Danke für Deinen Kommentar, bin auch immer froh über Tipps und auch Kritik. Nur so kann ich besser werden. Auch wenn ich nur als Hobby zeichne freue ich mich über jeden Fortschritt den ich mache.

Liebe Grüße
Justy
 

Justy

Aktives Mitglied
Liebe Ursela,

danke das Du Interesse an meiner Zeichnung hast und danke fürs Zuschauen.
Aber ich bin so weit bis auf ein paar Farbschattierungen fertig.

Liebe Grüße
Justy
 

Gregorio

Aktives Mitglied
Hallo Justy

Ich benutze fast ausschliesslich die dreieckigen Schwämmchen zum auftragen der Pasten. Bevor ich auf das Gemälde los gehe vertreibe ich aber die Farbe etwas auf einem Abfallstück Panpastell. Das ist wichtig, sonst werden die aufgetragenen Farben unruhig und fleckig.
Die eine Spitzige Seite schneide ich zusätzlich noch etwas spitzer zurecht, um auch ganz feine Details auftragen zu können.
Mit den stumferen Ecken kann man genügend Druck erzeugen um Flächen ruhig auftragen zu können.
Wenn ich also nur die Ecken verwende bleiben auch die Hände sauber.
Das erspart viel Ärger. Genau die Leute die Senf und Farbtuben irgendwo in der Mitte ausdrücken, sind auch diejenigen die beim arbeiten überall Farbe haben und schmutzige Hände.
Das erlebte ich als ich noch als Drucker arbeitete jeden Tag, wer sich ständig die Hände waschen muss , hat über kurz oder lang
ausgetrocknete Hände und muss mit Ekzemen rechnen.

Gruss. Gregorio
 

Anhänge

  • 4BF1A65A-5E63-4A12-9871-F40B276A09E9.jpeg
    4BF1A65A-5E63-4A12-9871-F40B276A09E9.jpeg
    1,4 MB · Aufrufe: 4

catsndogs

Senior Mitglied
Eigentlich finde auch ich, daß Du auf dem richtigen Weg bist/warst.
Obwohl schon vieles gesagt ist, darf ich vielleicht auch noch meinen Senf dazugeben?
PanPastel nehme ich hauptsächlich für Hintergründe bzw. großflächigeren Auftrag.
Da ich persönlich eher zeichne statt male, komme ich in den detailreichen Bereichen mit Stiften und Sticks besser zurecht.
Pupillen sind bei einem Hund nicht exakt rund, sie haben einen unregelmäßigen, verschwommenen Rand.
Ich würde außerdem einen kleinen Lichtpunkt setzen und die Iris zum Außenrand hin mit einem dunkleren Blau verwischen und auslaufen lassen.
Mit Ocker liegst Du sicher nicht falsch, aber ich würde unterhalb des v.B.a. rechten Auges noch ein zartes Apricot dazunehmen, ebenso wie in den Ohrmuscheln.
Und in den Schattenbereichen, beispielsweise v.B.a. links der Schnauze, würde etwas zartes Eisblau das Weiß plastischer machen.
 
  • Like
Reaktionen: Mon

Justy

Aktives Mitglied
Hallo Gregorio,

ich habe so kleine Schwämmchen mit Stiel. (ich glaube die habe ich sogar kürzlich in einem Video das ins Forum gestellt wurde gesehen)Werde mir wenn die Geschäfte in Österreich wieder öffnen so ein größeres Schwämmchen kaufen. Mit diesen Schwämmchen kann man sicherlich mehr Druck ausüben, die kleinen sind schnell durchgescheuert.
Mein Fehler ist wahrscheinlich, dass ich mit den Schwämmchen sofort aufs Papier gehe und sie nicht vorher abstreife.
Danke für Deine Tipps.
Übrigens arbeitet mein Mann auch in einer Druckerei. Jetzt weiß ich warum er die Tuben so sorgfältig und exakt ausdrückt :)
LG Justy
 

Anhänge

  • 20201124_083424 (800x600).jpg
    20201124_083424 (800x600).jpg
    155,5 KB · Aufrufe: 5

Justy

Aktives Mitglied
Hallo Saskya,

vielen Dank für Deine hilfreichen Tipps. Werde an dem Bild noch einiges ausbessern bzw. Ideen umsetzen. (eisblau ins weiß z.B. kann ich mir gut vorstellen, dass es Wirkung zeigt. Und natürlich die Augen nochmals überarbeiten.

LG Justy
 

evalena

Forum-Guru
Aber ich bin so weit bis auf ein paar Farbschattierungen fertig.
Sorry Justy...dass der Husky fertig ist hab ich schon gesehen, aber ich wusste nicht, dass der Hintergrund monochrom bleibt. ......Ich find's aber schön so wie's ist....:-)
 

Justy

Aktives Mitglied
Danke Ursela,

beim nächsten Hundebild werde ich probieren auch einen Hintergrund zu gestalten. Größere Flächen sind mir bis jetzt noch nicht gelungen. Sie werden fleckig und nicht so wie ich es mir vorstelle.
Wird die nächste Herausforderung für mich.

Liebe Grüße
Justy
 

Bunny0904

Aktives Mitglied
Gregorio's Meinung über das Pastelmat in anthrazit teile ich nicht, ich nutze das am liebsten und besonders gern für dunklere Farbtöne.
Mit einer trockenen (eckigen) Untermalung in einem noch dunkleren Ton komme ich allzeit sehr gut zurecht.
Lediglich wenn das Motiv eine rosa Hundezunge hat, so als Beispiel, greife ich auch mal gerne zu diesem weinrot/aubergine von Pastelmat.
Dann wird die Untermalung aber mit grau I von Jaxell extra fine gemalt, das ist dem anthrazit sehr ähnlich. :D

Ich mag Deinen Hund, Justy, er ist schön geworden, wie diese Rasse nun mal ist kommt das liebe Wesen sehr gut rüber!
Lediglich einen wärmeren Hintergrund hätte ich mir gewünscht, als Ausgleich und für die Betonung des Tieres.
Als absoluter Hintergrund-Nichtkönner-Muffel kann ich dahingehend jedes Handeln nachvollziehen es eben nicht zu tun, aber-
ein unifarbener Hintergrund in einem warmen helleren Braunton hätte ihm sicher gut gestanden.
Doch auch das Anthrazit ist schön, es ist dunkel genug um nicht ins Auge zu fallen, gut gewählt!

Übrigens, ich muss immer Hintergründe malen, was ich gar nicht will, man sieht sonst das Fadenkreuz, wo ich übergemalt habe weil die Kreide auf Turbo gestellt hat und ich noch nicht so weit war um mitzukommen oder auch einfach weil ich korrigieren musste. Sehr faszinierend finde ich da den 'natürlichen' Hintergrund vom Papier und das gar kein Schmier sonst drauf ist. Sehr cool!
 

Justy

Aktives Mitglied
Hallo Bunny,

vielen Dank für Deinen Kommentar. Hab mir sehr gefreut dass Dir mein Bild gefällt. Ich habe wirklich lange überlegt einen braunen Hintergrund für den Husky zu wählen. Dann wurde es doch wieder dieses grau.

Meinen Hund habe ich kürzlich das erste Mal auf braunem Papier probiert und ich finde er kommt viel besser zur Geltung auf braun (oder vielleicht kommt es mir nur so vor, da es mal eine Abwechslung ist) als auf grau. Bisher habe ich ja nur verschiedene Grautöne als Hintergrund verwendet.

Das beigefügte Portrait ist noch nicht ganz fertig.
Es sollte ja nur ein Test sein.

Liebe Grüße Justy
 

Anhänge

  • 20201208_122812 (800x600).jpg
    20201208_122812 (800x600).jpg
    191,2 KB · Aufrufe: 17

Neueste Beiträge

Oben