Hilfe bei Ölportrait

Dietmar2

Mitglied
Guten Tag liebe/r HaGe,
Vielen Dank für dein Statement und für die Beurteilung meines Gemäldes.
Leider trifft es zu, dass die kleine etwas älter erscheint, wie sie in der Realität ist. Deine Erklärungen im Bezug auf die Gläser sind zutreffend. Ich hätte sie trotzdem gerne gemalt, wenn ich gewusst hätte wie man das technisch anstellt.
Zudem erhoffte ich mir mehr Meinungen und Kritiken zu dem Bild, um daraus Lehren und Erfahrungen für die Zukunft zu gewinnen. Eigentlich schade.
Oder habe ich das Gemälde am falschen Platz positioniert?
Vielen Dank nochmals für deine Beurteilung.
 

Mon

Senior Mitglied
Zudem erhoffte ich mir mehr Meinungen und Kritiken zu dem Bild, um daraus Lehren und Erfahrungen für die Zukunft zu gewinnen
Die Hinweise, die Du bereits von eingen Könnern bekommen hast, habe ich aufmerksam durchgelesen und mit dem jeweiligen Teil des Gesichtes verglichen. Es sind auch für mich als Anfängerin Hilfen. Alles konntest Du auch wegen der schwierigen Bildvorlage nicht umsetzen. Dass Du das Bild trotzdem fertigmalen wolltest, kann ich gut verstehen.
Obwohl die Kleine etwas erwachsener geworden ist, ist eine Ähnlichkeit zu erkennen - Du kannst eben ein bisschen in die Zukunft schauen :040-happy-9:
Nun noch etwas, was ich hier im Forum gelernt habe: Bei einem Portrait sollte nicht allzuviel von dem Portrait ablenken. Besonders der Hintergrund sollte nicht mit vielen Einzelheiten den Blick auf sich ziehen, wie ja schon Hildegard ( @HaGe ) geschrieben hat. Deshalb ist es z.B. gut, dass Du die Gläser in der Vitrine nicht gemalt hast. In Deinem Bild lenkt u.a. der gelbe Tannenbaum, der fast im Goldenen Schnitt liegt, von dem Portrait ab. Du hast also weniger ein Portrait gemalt, sondern eher einen Teil der Wohnzimmereinrichtung mit einem netten Mädchen.
 

evalena

Forum-Guru
Erstmal: Ich find dein Gemälde schon mal echt beeindruckend- und gut gemalt. Du darfst ruhig etwas stolz sein auf dein Werk!
Mich stört auch der - etwas von der Hauptakteurin ablenkende Hintergrund - nicht. Das malen von nahen Menschen ist einfach extrem schwierig ist. Ich habe damit aufgehört, weil der Portraitierte oft der Meinung war, es sähe ihm allenfalls ähnlich, während ich es eigentlich recht gut getroffen fand. Ich glaube, die Fremd- ist oft ganz anders, als die Eigenwahrnehmung. Einziger Punkt, den ich wahrzunehmen meine: Du dürftest vielleicht etwas mutiger werden im Tonwerte setzen.
 

Dietmar2

Mitglied
Vielen Dank Mon und evalena,
für eure Einschätzung und Begutachtung.
Es ist in der Tat so, dass portraitierte Familienmitglieder sich selbst nicht als realistisch dargestellt wahrnehmen. So habe ich ein Gemälde von meinem Sohn in winterlicher Umgebung in Jagdmontour gefertigt, welches ich als sehr authentisch empfand. Mein Sohn sah das vollkommen anders.
Ein Portrait meines verstorbenen Vaters wird demgegenüber als vollkommen realistisch gesehen.
so ist das eben. Trotzdem ist es mir nicht gelungen das kindliche Lächeln der kleinen Maus zu treffen.
Vielen Dank nochmals.
 

Bunny0904

Aktives Mitglied
Vielleicht möchtest Du Dir mal Photoscape auf den Pc laden, dort kann man Bilder übereinander legen und die Transparenz so hin und her schieben das Du schnell sehen kannst wo was hakt.
Das half mir ungemein als ich Menschen in Kohle gezeichnet hab und nicht wusste wo der Fehler liegt.
Auch die Tonwerte per paint.net zu vergleichen hilft. Klingt erstmal sehr technisch obwohl man doch nur malen will aber es geht darum sehen zu lernen und dabei darf man sich auch am Pc helfen lassen.
Ursela hat recht, dabei darfst Du gern mutiger werden. :smirk:

Was die anderen Portraits betrifft, da ist ganz einfach, jeder sieht sich selbst anders. Wie das bereits von mir erwähnte Spiegelbild. Wenn wir in den Spiegel schauen sehen und fühlen wir etwas anderes als wenn ein anderer uns anschaut. Und so ist die Wahrnehmung eines jeden einfach anders. Das ist auch gut so, es erweitert den Horizont eines jeden, wenn er es denn zulässt. Wie blöd und langweilig wäre das wenn wir alle immer das gleiche sehen und auch noch das gleiche fühlen, voll öde!

Um auch mal beim Bild zu bleiben, ja, das kindliche, weiche ist nicht da. Und ja, der viele Hintergrund lenkt ein wenig ab. Und dennoch ist es ein tolles Bild geworden weil Du gekämpft hast, setzt Du dieses Mädchen in 2 Jahren eben noch einmal vor die Vitrine, machst ein Foto und kannst dann ein fertiges Bild hervorzaubern. Hat auch was!
Blöderweise sehe ich zwar die Dinge, die dazu beitragen dass das Gesicht nicht kindlich ist, kann Dir aber nicht sagen wie Du es beheben kannst weil ich selbst seit 6 Jahren kein Menschen-Portrait gemalt habe. Und in Öl eh noch nie nicht.

Nur nicht aufgeben, es wird schon werden und dieses Bild ist schön geworden Punkt
 

Dietmar2

Mitglied
Mensch Bunny,
Der letzte Satz ging runter wie Öl. Vielen Dank.
Deine anderen Anmerkungen sehe ich genauso.
Dieses Programm von paint.net. Ist es das Programm das man beispielsweise bei Chip.de kostenlosen runterladen kann?
 

Bunny0904

Aktives Mitglied
Ja, paint.net und auch Photoscape findest Du bei chip.de.
Du benötigst nicht die Vollversionen, die kostenlosen reichen meines Erachtens völlig.
Soweit ich weiß kann man bei paint.net ebenfalls zwei Fotos übereinanderlegen indem man zwei Ebenen erstellt, ich mache das aber lieber bei Photoscape, warum auch immer fällt es mir dort leichter.
 

Dietmar2

Mitglied
Vielen Dank, Banny, für deine Antwort.
Ich werde mir beide Programme runterladen.
Ich wünsche dir und auch allen anderen eine gute Zeit.
 

HaGe

Aktives Mitglied
Das schätze ich unter anderem so sehr an diesem Forum, diese Hilfsbereitschaft untereinander! :thumbsup:
 

evalena

Forum-Guru
Du erwähnst immer wieder, dass das Mäderl zu erwachsen wirkt. Ich denke, dies liegt auch am setzen der Tonwerte. Kinder neigen dazu, etwas pausbackig zu sein. Lächeln sie, dann "ziehen" sich die Mundwinkel ein und es "drückt" die Bäckchen nach aussen. Es sind diese Rundungen, die ein Kind kindlich- und mittels der mittigen Lippenvertiefung/Linienführung lächeln, weinen oder ängstlich erscheinen lassen.....Darum denke ich, wenn du die Tonwerte mutiger setzt, dann wirst du jeden von dir gewünschten Ausdruck in Gesichter zaubern können!! :-)
 
  • Like
Reaktionen: Mon

catsndogs

Senior Mitglied
Mal davon abgesehen, daß ich nur rudimentär-theoretische Kenntnisse von Ölmalerei habe, gehört mein Respekt allen, die gekonnt menschliche Portraits zeichnen oder malen, egal mit welchem Medium.
Dieses Portrait hat auf mich eine seltsam anrührende Wirkung und gefällt mir ausnehmend gut.

Obwohl die Kleine etwas erwachsener geworden ist, ist eine Ähnlichkeit zu erkennen - Du kannst eben ein bisschen in die Zukunft schauen :040-happy-9:
Besser könnte ich es nicht sagen.
Wobei ich die grundlegende Ähnlichkeit als dem Original sehr nahekommend empfinde.
Im Ausdruck hast Du vielleicht einfach unbewußt bereits etwas die Pubertät vorweggenommen.

Erstmal: Ich find dein Gemälde schon mal echt beeindruckend- und gut gemalt. Du darfst ruhig etwas stolz sein auf dein Werk!
Mich stört auch der - etwas von der Hauptakteurin ablenkende Hintergrund - nicht.

Die sanften, pastelligen Farben machen für mich den Hintergrund unaufdringlich.
Mir fallen dazu einige Bilder amerikanischer Künstler ein, die ähnlich malen.
 

Dietmar2

Mitglied
Hallo ihr Lieben,
Ich werde nochmals versuchen die Anregungen, insbesondere die Veränderung der Tonwerte umzusetzen um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Hoffentlich ruiniere ich mir nichts.
Vielen Dank nochmals für die Hilfsbereitschaft aller.
Ich wünsche euch einen schönen Abend.
 

evalena

Forum-Guru
dietmar.... ich finde dein bild sooooo schön. ich will dich ja nicht entmutigen, aber es wäre jammerschade es zu ruinieren. man kann das spiel um licht und schatten auch bei einem nächsten bild umsetzen... sorry... aber das musste jetzt raus.
 

Dietmar2

Mitglied
Vielen Dank evalena für deine ehrliche Meinung. Ich plane noch ein weiteres Bild meiner Enkeltochter zu malen, diesmal in einer unproblematischeren Pose und hoffe dass es mir dann gelingt, die Gesichtszüge authentisch darzustellen.
Schöne Grüße in die Schweiz.
 

levina

Senior Mitglied
Also ich finde, du kannst absolut mit deinem Bild zufrieden sein!
Die letzten paar Prozent Ähnlichkeit zu treffen, ist gar nicht einfach. Und gerade bei Kindern, verändert sich die Optik ja noch extrem, so dass spätestens in 1 Jahr keiner mehr die kleinen Abweichungen sehen bzw. sich daran erinnern kann. Im Gegenteil, es wird bestimmt sehr lange ein tolles Erinnerungsstück an die Kindertage deiner Enkelin in der Familie sein.

Die Weiterentwicklung der eigenen Malfähigkeiten kommt mit der Erfahrung zwangsläufig auch dazu, wenn man aufmerksam schaut und sich immer die Frage stellt, was man gerne noch besser machen würde.

Eine Sache ist mir in Sachen Bildgestaltung noch aufgefallen: für den Betrachter ist es schön und hilfreich, wenn er quasi an die Hand genommen wird und die Augen natürlich im Bild gelenkt werden. Dazu hilft es ungemein gezielt zu planen, wo sich das Auge aufhalten soll. Bei einem Portrait ist es natürlich meist das Gesicht, speziell die Augen. Das wäre das Thema "wo". Für das "wie" gibt es verschiedene Wege, aber eins der stärksten ist die Darstellung von Kontrasten. Das sind oft Hell/Dunkel Kontraste, aber auch Kanten (hart/weich) und andere. Bei dir im Bild ist ein sehr starker Kontrast der Stern auf dem Pullover: er ist sowohl in der Helligkeit (schwarz gegenüber helles grau) wie auch in Bezug auf die Kante (sehr klar abgegrenzt) ein wahrscheinlich unbeabsichtigter Eye-Catcher. Wäre es mein Bild, hätte ich ihn weggelassen oder abgeschwächt.

Aber man kann zu Anfang auch nicht auf alles achten. Du bist auf einem super Weg und kannst echt stolz auf dein Werk sein.
 

Dietmar2

Mitglied
Hallo Levina.
vielen Dank für deine Beurteilung. Wenn ich dich richtig verstehe, dann würdest du das schwarz der Sterne etwas abschwächen und die Kanten insbesondere des Pullovers etwas weicher ausführen. Das wäre im Nachhinein einfach und problemlos zu korrigieren. Die Sterne weglassen möchte ich nicht, da sie auch real vorhanden waren.
Vielen Dank nochmals für die hilfreichen Anmerkungen.
Ich wünsche dir und allen anderen eine gute Zeit.
 

levina

Senior Mitglied
Hallo Dietmar, ja genau: das schwarz der Sterne grauer machen und die "Grenze" oder besser den Übergang zwischen Stern und Restpullover diffuser machen
 
Oben