Küchenbilder und mehr

Lillemut

Senior Mitglied
Das Portrait gefällt mir schon recht gut. Was mich persönlich etwas stören würde ,ist die Struktur der Leinwand. Ich bin da etwas altmodisch und der Meinung das bei so etwas der Malgrund glatt sein sollte.
Aber das ist nur meine persönliche Meinung.
Das Portrait wie gesagt ist toll. :thumbsup:
Da gebe ich dir vollkommen Recht!
Man darf nicht vergessen, dass es ein Übungsbild für einen Workshop ist. Quasi eine Studie.
Den Teilnehmern kann ich nicht sagen, dass sie dafür einen Keilrahmen mit Portraitleinen mitbringen sollen.
Tipps, auf was man malen könnte und Beispiele, damit sie die Unterschiede sehen können, bringe ich immer mit.
Selbst für kleine eigene Bilder, lasse ich mittlerweile die Keilrahmen anfertigen. Es ist einfach schöner auf einer ebenmäßigeren Leinwand zu malen. Zur Zeit mein absolutes Lieblingsgewebe "Nova Plus".:hearteyes:

Kann ich jetzt gleich leider auch nicht benutzen, wenn ich das Thema für Dezember in Osnabrück male.
 

Lillemut

Senior Mitglied
Hier die kleine Studie vom Sonntag.

In den Kursen, auf jeden Fall in denen, die 5 oder 6 Stunden dauern, malen die Teilnehmer nach meiner Vorlage. Nicht nach dem gemalten Bild, sondern nach dem Foto.
Jetzt werde ich immer gefragt, wieviel sie für das Bild nehmen können, wenn sie es verkaufen.
Weiß einer von euch, wie das rein rechtlich ist?
Vor einigen Wochen gelangte eines der Bilder in eine Versteigerung für einen guten Zweck. Darüber wurde ich im Nachhinein informiert. Immerhin. Da es für einen guten Zweck war, habe ich mal ein Auge zugedrückt. Und es hat tatsächlich 320 Euro gebracht.

Bei anderen Verkäufen, die ich ja wahrscheinlich nicht mitbekomme, finde ich das ganze problematisch.
Wie sieht es mit der Rechtslage aus?
 

Anhänge

  • 20210728_034009.jpg
    20210728_034009.jpg
    2,7 MB · Aufrufe: 20

Lillemut

Senior Mitglied
Gestern kam ich endlich mal wieder dazu an einem eigenen Bild zu malen.
Weiter geht es mit dem Erdbeertörtchen.
Nachher nehme ich mir die Mandelblättchen vor.
:seenoevil: Wieder so ein typischer Fall von, sah nett aus, aber ich habe vorher nicht darüber nachgedacht, was ich da im Detail malen muss.
Und wieder an der Tischstaffelei. Hier wechsel ich ständig die Bilder. Danach wird es aber wieder Zeit für etwas Größeres.:smile:
 

Anhänge

  • 20210728_034149.jpg
    20210728_034149.jpg
    2,2 MB · Aufrufe: 19

Joanne

Aktives Mitglied
Hier die kleine Studie vom Sonntag.

In den Kursen, auf jeden Fall in denen, die 5 oder 6 Stunden dauern, malen die Teilnehmer nach meiner Vorlage. Nicht nach dem gemalten Bild, sondern nach dem Foto.
Jetzt werde ich immer gefragt, wieviel sie für das Bild nehmen können, wenn sie es verkaufen.
Weiß einer von euch, wie das rein rechtlich ist?
Vor einigen Wochen gelangte eines der Bilder in eine Versteigerung für einen guten Zweck. Darüber wurde ich im Nachhinein informiert. Immerhin. Da es für einen guten Zweck war, habe ich mal ein Auge zugedrückt. Und es hat tatsächlich 320 Euro gebracht.

Bei anderen Verkäufen, die ich ja wahrscheinlich nicht mitbekomme, finde ich das ganze problematisch.
Wie sieht es mit der Rechtslage aus?

Das hängt davon ab, wer das Foto gemacht hat. Bist Du selbst der Urheber, ist es egal, ob Du die Lizenz dafür vergibst. Ist es jemand anderes, musst Du, bzw der Künstler den Urheber fragen, ob es erlaubt ist und evtl eine Gebühr dafür bezahlen.

Was den Preis des Gemäldes als solches betrifft: Länge in cm + Breite in cm x Faktor oder das, was der Künstler, der es gemalt hat, dafür bereits bekommen hat. Den Faktor bestimmt man selbst. Egal, wie lange man dafür gebraucht hat oder welche Materialen verwendet wurden, der Preis bleibt immer derselbe, bis man der Meinung ist, man ist inzwischen bekannter oder alles verkauft sich prima, dann kann man mal darüber nachdenken, den Faktor zu ändern.
Alles, bloß nicht billiger machen als vorher, damit ein Käufer nicht beleidigt ist, weil er für seins mehr bezahlt hat.
 

Lillemut

Senior Mitglied
Vielen Dank Joanne,
die Fotos mache ich selber. Mit der Formel stehe ich etwas auf Kriegsfuß.
Für große Formate ist sie ok, aber es hapert an den kleinen Formaten. Diese sind dann unverhältnismäßig teuer.
Meinen Faktor kenne ich gut, nach Absprache mit dem Künstler Günter Beier.

Hier geht es um eine Anfrage einer Kursteilnehmerin.
Die Urheberrechte am Kursbild liegen bei mir. Dieses stelle ich den Teilnehmern zur Verfügung. Sie können es im Internet zeigen, aber nur in Verbindung mit meinem Namen und Verlinkung zu meiner Seite. Sie können das Bild verschenken.
Können sie es verkaufen? Ein ganz klares Nein!
Habe mich informiert. :smiley:
 

Joanne

Aktives Mitglied
Vielen Dank Joanne,
die Fotos mache ich selber. Mit der Formel stehe ich etwas auf Kriegsfuß.
Für große Formate ist sie ok, aber es hapert an den kleinen Formaten. Diese sind dann unverhältnismäßig teuer.
Meinen Faktor kenne ich gut, nach Absprache mit dem Künstler Günter Beier.

Hier geht es um eine Anfrage einer Kursteilnehmerin.
Die Urheberrechte am Kursbild liegen bei mir. Dieses stelle ich den Teilnehmern zur Verfügung. Sie können es im Internet zeigen, aber nur in Verbindung mit meinem Namen und Verlinkung zu meiner Seite. Sie können das Bild verschenken.
Können sie es verkaufen? Ein ganz klares Nein!
Habe mich informiert. :smiley:

Richtig! Nur haben die ja sicher den Kurs bezahlt, sind stolz wie Bolle und freuen sich, wenn sie es verkaufen können/könnten. Wenn nun jemand auch noch netterweise nachfragt, sollte man es mit einer zahlbaren Lizenz "belohnen". So zumindest würde ich es machen. Du verdienst also mit, wenn jemand es verkaufen kann. Denk Dir was aus, was Du dafür (mit dem Hinweis: aber nur eins verkaufen) haben willst. Im Prinzip könntest Du schon die Verträge für Deine Kurse entsprechend ausstatten.

Ich habe auch gerade den Schindluder mit einem meiner Bilder nachlizensieren lassen. Die hatten riesen Glück, dass es nicht vor Gericht gelandet ist. Im Prinzip habe ich das nur deshalb so gemacht, weil ich keine Lust hatte, mich jahrelang rumzustreiten. Das gibt nur Nervereien.

Was diese Formel betrifft, bin ich bei kleinen Bildern auch immer skeptisch. Meistens wollen die Leute aber große Bilder und ich gebe dann das zusätzliche kleine Bild auch günstiger raus. Bei richtigen Kunstsammlern würde ich das nicht machen und sie erwarten auch nicht, dass man mit dem Preis runter geht.
Wenn Oma Elfriede ein Bild für ihr Zimmerchen haben will, weil das schnell gepinselte Blümchen so hübsch ist, naja pscht, dann eben ein paar Euronen weniger. :)
 

Lillemut

Senior Mitglied
Das mit einer Lizenz ist mir zu aufwendig für kleine Studien und ich möchte ja auch gar nicht mit verdienen.
Wenn jemand ein Bild kauft, dann erwartet er in der Regel ein Unikat. Merkt er das es das Bild hundertfach gibt, dann ist er nicht nur enttäuscht, sondern sauer.
Da möchte ich in den nächsten Kursen explizit darauf hinweisen, nicht das noch einer deswegen belangt wird. Copyright Verletzungen können teuer werden. (Natürlich nicht bei mir, nicht bei kleinen Studien, aber das sage ich natürlich nicht:wink:)
Und die Bilder sind kein Hexenwerk. Den Teilnehmern gebe ich alles an die Hand, wie sie ihre Ideen in ein Bild verwandeln. Und ich biete ihnen meine Hilfe über den Kurs hinaus an.

Die Formel wende ich nur bei Bildern ab 100x100 cm an. Der Preis hat sich im Laufe der Jahre entwickelt und runtergehen kann ich nicht mehr, die Käufer kennen sich zum Teil untereinander. Das wäre übel. Mein Faktor liegt im Moment zwischen 27 und 30 und ist für mich erst einmal ausgereizt. Vielleicht stelle ich mal in der Plus One Gallery in London aus. Mein Traum ist es einmal Teil einer Gruppenausstellung zu sein. Das wäre toll.

Nun habe ich zwei Aufträge über drei ganz kleine Bilder, die sind nicht so teuer. Eines der Bilder male ich für kleines Geld, weil mir die Idee dahinter gefällt und ich einer netten Mitarbeiterin von boesner einfach kein Geld abnehmen kann. :seenoevil:
Ihre Idee ... zu jedem Geburtstag lässt sie von einem der Künstler ein Bild für ihre Tochter malen. Das Thema sind Tiere. Zum 7. Geburtstag fehlt noch eines. Also 7 Tiere ... Gummibärchen zählen auch.:grinning:
Die Idee finde ich großartig. So entsteht nach und nach eine kleine Galerie.

Unterm Strich mache ich das, was mir Spaß macht und ich hoffe, dass das noch lange so bleibt. :))
 

Joanne

Aktives Mitglied
Das klingt ja mega liebe Lillemut. Nicht jeder schafft es, so weit zu kommen. Dann ist es ja auch kein Drama, wenn sowas mal vorkommt. :006-happy-14:
 

Lillemut

Senior Mitglied
Was macht man, wenn man nicht schlafen kann? :smiley: Malen!
Aber nicht so etwas kompliziertes wie Mandelblättchen, Gummibärchen habe ich auch keine im Haus, aber Obst.

Also dachte ich, das das ja noch ein Thema für eine Malreise werden kann.:innocent:
Jetzt geh ich aber ins Bett, sonst schaffe ich morgen nichts.
 

Anhänge

  • 20210730_015634.jpg
    20210730_015634.jpg
    2,4 MB · Aufrufe: 15

Justy

Aktives Mitglied
Also Deine Bilder sind alle der Wahnsinn. So toll, die Küchenbilder und auch das Portrait.

Wenn Du einmal in Österreich einen Kurs machst wäre ich sofort dabei.

Liebe Grüße
Ursula
 

Mastix

Forum-Guru
Ich male am Liebsten am Vormittag. Das beste Licht bei mir. Kunstlicht mag ich nicht. Daher fallen Malabende flach.
 

Lillemut

Senior Mitglied
Also Deine Bilder sind alle der Wahnsinn. So toll, die Küchenbilder und auch das Portrait.

Wenn Du einmal in Österreich einen Kurs machst wäre ich sofort dabei.

Liebe Grüße
Ursula
Winfried Ploderer und ich haben mal kurz angedacht, ob ich zu ihm nach Österreich komme. Als Gastdozentin. Corona hat weitere Planungen verhagelt.
Aber irgendwann klappt das schon mal.
 

Lillemut

Senior Mitglied
Früher war das immer die Nacht, aber jetzt finde ich die Morgenstunden auch sehr schön! Und trotzdem mache ich manchmal lange Malabende...

Ich male am Liebsten am Vormittag. Das beste Licht bei mir. Kunstlicht mag ich nicht. Daher fallen Malabende flach.
Malabende fände ich auch schön, aber da steht mein hungriger Mann hinter mir.
Das ist schon mal nervig.

Ohne Kunstlich könnte ich gar nicht malen. Das Tageslicht reicht in keinem Zimmer aus. Schon gar nicht an Schlechtwettertagen. Das stelle ich mir sehr schwer vor.
 

Mastix

Forum-Guru
Malabende fände ich auch schön, aber da steht mein hungriger Mann hinter mir.
Das ist schon mal nervig.

Ohne Kunstlich könnte ich gar nicht malen. Das Tageslicht reicht in keinem Zimmer aus. Schon gar nicht an Schlechtwettertagen. Das stelle ich mir sehr schwer vor.
Ich finde nix geht über Tageslicht. Kunstlicht verfälscht die Farben immer etwas, da kann noch so gut die Tageslichtleuchte sein. Kann sein, das ich das mir nur einbilde...aber ich empfinde so. Und manchmal blendet die auch auf der nassen Ölfarbe.

Deshalb kommt für mich nur Tageslicht in Betracht.
 

Neueste Beiträge

Oben