Was ist denn für euch die optimale Sitzgelegenheit beim Malen/Zeichnen?

canvas

Senior Mitglied
...
Und gelernt hab ich dabei- wenn man Lakritz mag, darf man das immer nur auf die Seite mit den Stiften legen. Nie auf die Seite mit den Kreiden! Im Affekt merkt man sonst schnell- Pastellkreide schmeckt furchtbar während Lakritz nicht gut malt. :088-thinking:

:060-laughing-1: ja, kann ich mir vorstellen.
Bei war eher der Kaffee in Gefahr vor Pinseltunkern. Seit ich hier im Forum einen Tipp gelesen und beherzigt habe, einen Nachfüllbecher mit Deckel zu verwenden, ist das aber nicht mehr passiert. Außerdem hält der Kaffe länger warm. Sehr praktisch!
 

Johndell

Senior Mitglied
:022-laughing-2: ja, ist wirklich so, man muss echt aufpassen wo was steht. Ich habe meine Getränke immer ganz wo anders stehen.

Ich weiß ja nicht wie es bei Kreide ist und wie es um die giftigkeit steht. Bei Öl habe ich einige Blei Pigmente wie Neapel Gelb, Bleiweis, da darf mir sowas auf keinenfall passieren und essen oder so geht leider nicht. Wenn trinke ich nur oder vape/dampfe bei der arbeit und stelle mir alles auf die andere Seite wo die Pinsel stehen. Pinsel die ich benutze bzw. Kontaminiert sind liegen im Fach unterhalb der Staffel.

Aber ich bin auch immer am optimieren, versuche immer mein System zur perfektion zu treiben wie alles noch besser sein kann.
Mein neues Update ist das ich viel mit Magneten arbeite, wie Befestigung der Bilder an der Staffel, Magneten um die Pinsel zu trennen damit ich schnell alles finde. Meine Palette aus Glas, früher habe ich die mit einem Kratzer für Herdplatten gereinigt, nun tauschte ich die Stahlklinge gegen Kunststoffklinge, damit zerkratzt ich mir nicht mehr das Glas

Und auch in Sachen Sicherheit und Umwelt habe ich ein System um möglichst Lösungsmittel arm und wenig Müll zu produzieren wie auch Pigmenttrennung und Sammlungen der Giftigen Pigmente.
 

catsndogs

Senior Mitglied
Es gibt mehrere triftige Gründe, warum ich direkt an meinem Arbeitsplatz weder esse noch trinke.
Zunächst mal besteht allgemein immer die Gefahr, daß Flüssiges umfällt oder Festes fettig ist, klebt, krümelt und erst Spuren an den Händen und dann auf dem Material hinterläßt.
Oft unrettbar.
Gerade bei Pastell ist außerdem immer eine gewisse Staubbelastung gegeben.
Da verlasse ich mich auch nicht auf mein Luftreinigungsgerät.

(...)
Ich weiß ja nicht wie es bei Kreide ist und wie es um die giftigkeit steht. Bei Öl habe ich einige Blei Pigmente wie Neapel Gelb, Bleiweis, da darf mir sowas auf keinenfall passieren und essen oder so geht leider nicht.
(...)
Johndell/Olaf hat Recht, denn für hochwertige Pastelle werden die gleichen Pigmente verwendet wie für gute Ölfarben.
So habe ich hier ein Set mit Pastellen von Terry Ludwig und einem Aufdruck, der ausdrücklich auf die Gesundheitsgefährdung hinweist.
Zugegebenermaßen verwische ich am liebsten mit den Fingern, mache das aber inzwischen nur noch beim "Finish". Vorher benutze ich Schwämmchen, Mal- und einen speziellen Leder-Wischlappen.
Ansonsten reinige ich mir zwischendurch oft die Hände.
 

Ronni

Mitglied
Zugegebenermaßen verwische ich am liebsten mit den Fingern, mache das aber inzwischen nur noch beim "Finish". Vorher benutze ich Schwämmchen, Mal- und einen speziellen Leder-Wischlappen.
Hallo Saskya,

in einem Youtube Video weist der/die anscheinend kompetente Verfasser/in darauf hin, dass man die Kreiden besser nicht mit den Fingern verwischen, vermischen, verblenden sollte. Aber aus einem ganz anderen Grund: Der Fettgehalt der menschlichen Haut beeinträchtigt die Aufnahmekapazität des Malgrunds. Ich kann jetzt keine eigenen Erfahrungen einbringen (Kreide-Newbie) aber klingt für mich logisch.
 

Lillemut

Senior Mitglied
Es bringt so viel Spaß, das alles zu lesen und auch mal einen Blick auf euren Arbeitsplatz zu werfen.:smiley:
Und die sind alle ordentlich. Respekt!!
Zum Sitzplatz wurde wohl schon alles gesagt. Wie man sieht, habe ich sowohl Bürostühle, als auch einen dieser Stehhocker. Den nehme ich nur, wenn ich an den großen Bildern male.
Mein Physiotherapeut sagt mir immer wieder ... nie in nur einer Position sitzen! Wechseln, den Stuhl zwischendurch mal in der Höhe verstellen. Und nicht stundenlang vor dem Bild sitzen. Aufstehen, herumgehen, Tee kochen, Übungen machen und dann weitermalen. Es gab Tage, da habe ich das tatsächlich so gemacht. :laughing:
Normalerweise starte ich ein Bild im aufgeräumten Atelier und räume nach jedem Bild wieder auf.
Im Moment tanze ich auf 5 Hochzeiten gleichzeitig und schiebe immer alles von links nach rechts.
Links war Samstag das Studio, deswegen auch die große leere Leinwand (diente als neutraler Hintergrund und steht sonst im Esszimmer). Auf der rechten Seite vom Foto geht es weiter, aber da ist es ganz chaotisch, also noch schlimmer.
:seenoevil::seenoevil::seenoevil:
 

Anhänge

  • Atelier am 22.2.2021.jpg
    Atelier am 22.2.2021.jpg
    40,2 KB · Aufrufe: 24

Lillemut

Senior Mitglied
Links sieht man noch meinen Frühstückstoast von heute morgen, mit gewelltem Käserand, oje!
:seenoevil:Morgen muss ich aufräumen, sonst geht hier nichts mehr.:seenoevil:
 

canvas

Senior Mitglied
@Lillemut: Wow, das Bild auf der Staffelei wird toll.
Ist ja praktisch, dass du beides hast - Hocker und Drehstuhl - und auch den Platz dafür. :thumbsup:
Übrigens habe ich versucht, den Frühstückstoast zu finden, aber keine Chance. Er blendet sich zu gut in das Gesamtbild *g*


:060-laughing-1: :060-laughing-1: :060-laughing-1:
wor vamutlich koa g'schtaundene Tirolarin...
Wo sie nei wor schu, aber woasch eh... der Zahn der Zeit... sie trägt es aber mit Fassung :090-wink:
 

Mastix

Forum-Guru
Wow ! Wenn ich eure Arbeitsplätze so sehe, So aufgeräumt manchmal, viel Platz...

Das ist übrigens mein Arbeitsplatz. 60 X 70 cm auf dem Wohnzimmertisch. Reicht.
Ich habe mir auch ein eine Glaspalette wie John zugelegt. Wunderbare Anschaffung. Leicht mit Ceranfeldschaber sauber zu halten. Aber wie ich bei John grade lese, denke ich jetzt auch über eine Kunststofflinge für den Schaber nach. Mit der Stahlklinge muss man schon vorsichtig sein, die Palette nicht zu zerkratzen.
 

Anhänge

  • Arbeitsplatz.JPG
    Arbeitsplatz.JPG
    930,4 KB · Aufrufe: 19

Bunny0904

Aktives Mitglied
:022-laughing-2: ja, ist wirklich so, man muss echt aufpassen wo was steht. Ich habe meine Getränke immer ganz wo anders stehen.

Ich weiß ja nicht wie es bei Kreide ist und wie es um die giftigkeit steht. Bei Öl habe ich einige Blei Pigmente wie Neapel Gelb, Bleiweis, da darf mir sowas auf keinenfall passieren und essen oder so geht leider nicht. Wenn trinke ich nur oder vape/dampfe bei der arbeit und stelle mir alles auf die andere Seite wo die Pinsel stehen. Pinsel die ich benutze bzw. Kontaminiert sind liegen im Fach unterhalb der Staffel.

Aber ich bin auch immer am optimieren, versuche immer mein System zur perfektion zu treiben wie alles noch besser sein kann.
Mein neues Update ist das ich viel mit Magneten arbeite, wie Befestigung der Bilder an der Staffel, Magneten um die Pinsel zu trennen damit ich schnell alles finde. Meine Palette aus Glas, früher habe ich die mit einem Kratzer für Herdplatten gereinigt, nun tauschte ich die Stahlklinge gegen Kunststoffklinge, damit zerkratzt ich mir nicht mehr das Glas

Und auch in Sachen Sicherheit und Umwelt habe ich ein System um möglichst Lösungsmittel arm und wenig Müll zu produzieren wie auch Pigmenttrennung und Sammlungen der Giftigen Pigmente.

Also wenn ich mal an der Kreide lutsche, geschweige denn ich esse sie nicht, mache ich mir nicht so die Gedanken. Man hat die Pigmente ja auch automatisch an den Fingern und damit mal im Gesicht, etc.
Trockene Sachen dürfen bei mir auch am Malplatz gegessen werden und der Tee wird sowieso nie leer. Darf auch nicht, der bewegt mich dann nämlich automatisch dazu mich mal weg zu bewegen wenn ich nicht grad Lulu auf meinen Stuhl machen möchte (klingt irgendwie komisch, werde ich nicht weiter erläutern..).
Fettiges ist in meiner Ecke tabu, aus dem gleichen Grund den Ronni angesprochen hat; Fett hat auf Pastelmat und jeglichem Pastellpapier nichts zu suchen! Daher wische ich niemals nicht mimt den Fingern, nur sehr selten im Hintergrund. Aber mit Wonne die Kreide verreiben, nee, gar nicht mal so schön schon.

(Achtung Insider) Vapen ist super, aber nicht beim malen. Mit dem entsprechenden Tröpfler suche ich sonst nach 30 min das Bild. Selbst Brunhilde tut dann schon ihren Dienst und am besten nur im Sommer wenn dann auch das Fenster dauerhaft offen sein kann. MTL ist zu schwach, hat man auch nix von, also- dampfen nur in der Pause wenn man grad hastig Richtung Toilette rennt oder mal eben wenn man das Bild mal von weiter weg betrachtet.
 

Johndell

Senior Mitglied
Wunderbare Anschaffung. Leicht mit Ceranfeldschaber sauber zu halten. Aber wie ich bei John grade lese, denke ich jetzt auch über eine Kunststofflinge für den Schaber nach. Mit der Stahlklinge muss man schon vorsichtig sein, die Palette nicht zu zerkratzen.
Ich habe alles probiert, gehärtetes Glas, vorsichtiges kratzen mit viel Achtsamkeit... irgendwie zerkratzen die alle auch Gläser die man als Schneideunterlage nimmt. Seit den Kunstsoffklinge keine kratzer mehr... ich schärfe sie selbst mit Sandpapier nach

Will ja nicht pingelig sein, aber die Börsten verfangen sich in den einkerbungen und brechen ab, daher achte ich auf eine spiegelglatte Oberfläche.
 

Mastix

Forum-Guru
Werde ich ausprobieren, John. Okay, mit Borste ,male ich nicht,aber Kerben im Glas sind trotzdem ätzend, zumal man sie nicht mehr richtig sauber bekommt.
Aber eine Glaspaste, kann ich nur jedem Ölmaler empfehlen.Wunderbar sauber zu halten.
 

Johndell

Senior Mitglied
Also wenn ich mal an der Kreide lutsche, geschweige denn ich esse sie nicht, mache ich mir nicht so die Gedanken. Man hat die Pigmente ja auch automatisch an den Fingern und damit mal im Gesicht, etc.
Trockene Sachen dürfen bei mir auch am Malplatz gegessen werden und der Tee wird sowieso nie leer. Darf auch nicht, der bewegt mich dann nämlich automatisch dazu mich mal weg zu bewegen wenn ich nicht grad Lulu auf meinen Stuhl machen möchte (klingt irgendwie komisch, werde ich nicht weiter erläutern..).
Fettiges ist in meiner Ecke tabu, aus dem gleichen Grund den Ronni angesprochen hat; Fett hat auf Pastelmat und jeglichem Pastellpapier nichts zu suchen! Daher wische ich niemals nicht mimt den Fingern, nur sehr selten im Hintergrund. Aber mit Wonne die Kreide verreiben, nee, gar nicht mal so schön schon.

(Achtung Insider) Vapen ist super, aber nicht beim malen. Mit dem entsprechenden Tröpfler suche ich sonst nach 30 min das Bild. Selbst Brunhilde tut dann schon ihren Dienst und am besten nur im Sommer wenn dann auch das Fenster dauerhaft offen sein kann. MTL ist zu schwach, hat man auch nix von, also- dampfen nur in der Pause wenn man grad hastig Richtung Toilette rennt oder mal eben wenn man das Bild mal von weiter weg betrachtet.

Aber bei kreide solltest man zumindest schon gucken was da an Pigmenten drin ist. Ich weiß aber dass Cadmium und alle anderen Pigmente nicht über die Haut aufgenommen werden. Ich male ja mit Öl was ja ganz andere Rahmenbedingungen hat als Kreide, bei mir ist alles gebunden bei kreide ist es ja Staub. Bei mir besteht mehr die Gefahr der Oralen aufnahme bei dir dass man es eben einatmen kann. Es wird ja auch in meinem Bereich immer gewarnt wenn man Farben anreibt, eine Maske zu tragen.
Bei mir sind fettige Sachen kein Problem, da ich ja mit Fett male. :006-happy-14:

Ja, insider: ich dampfe überall, habe einen kylin pod aber mit Mesh als selbstwickler. 50% Pg mit 45 Watt ein schöner Mittelweg zwischen DL und Mtl das Pg macht nicht zu viel Dampf. Aber bisschen hin Pusten zum Motiv erspart mir das kneifen mit den Augen. Vielleicht entwickelt sich ein Stil raus... die berühmtesten Künstler hatten auch Einschränkungen im Sichtfeld wie Monet
 

Mastix

Forum-Guru
Stimmt. Sollte Glaspalette heißen. Aber ich gehe da zum Abschluss einer Malaktion tatsächlich auch mal mit dieser Paste von so einem Putzstein rüber. Zur Grundreinigung sozusagen.
 

Malmal

Forum-Guru
Teammitglied
Administrator
Nachtrag:
Mein alter Bürostuhl war hinüber und auch der Küchenstuhl erlaubt nur reines sitzen.
Habe mir diesen relativ preisgünstigen Hocker mit Gasdruckfeder zugelegt.
Die Sitzhöhe lässt sich zwischen 50 und 70 cm variieren, man kann darauf richtig hocken oder ihn als eine Art „Stehhilfe″ verwenden.

Die Sitzfläche ist mit einer Gel-Füllung ausgestattet und man kann ein wenig hin und her pendeln, daraus ergeben sich ähnliche Eigenschaften wie bei einem Sitzball.
Zwar stehe ich beim Malen nach wie vor am liebsten, doch bei Bedarf ist es auch mal ganz angenehm, in einer hohen Sitzposition weiterzuarbeiten:blush:
 

Anhänge

  • IMG_20210302_100935 (2).jpg
    IMG_20210302_100935 (2).jpg
    1,9 MB · Aufrufe: 6
  • IMG_20210302_100950 (2).jpg
    IMG_20210302_100950 (2).jpg
    1,7 MB · Aufrufe: 6

Neueste Beiträge

Oben