Wichtige allgemeine Frage zum Gesundheitsrisiko

Laonia

Neuer User
Hallo :),

Ich bin Anfängerin und gerade bei meinem 2. Ölgemälde. Ich male nach der Anleitung von Bob Ross. Ich habe leider kein Attelier bzw. einen extra Raum zum malen da ich in einer Mietswohnung lebe (2 Zimmer). Ich male am Schreibtisch meines Schlafzimmers (dieser ist natürlich abgedeckt). Direkt daneben ist meine Balkontür die vor dem Malen schon lange, während dessen die ganze Zeit, und danach noch einige Zeit offen ist. Terpentin verwende ich nur zur Pinselreinigung der Bob Ross Pinsel draußen auf dem Balkon. Meine ganzen Malutensilien lagere ich draußen auf dem Balkon. Meine restlichen Pinsel mache ich mit Seife sauber. Meine Ölgemälde lasse ich in einem kleinen Abstellraum trocknen, in einem Schrank der nicht luftdicht abschließt (in der Hoffnung das nicht so viele giftige Gase in die Wohnung gelangen). Der Abstellraum selbst hat leider keine Tür nur der Gang in dem er sich befindet. An dem Gang befindet sich dann das Schlafzimmer indem ich male. Die Tür vom Schlafzimmer zum Gang schließt leider auch nicht luftdicht also trennen mich in meinem Schlafzimmer von meinem Ölgemälde 2 nicht ganz luftdichte "Wände". Ich denke schon das da Gase in mein Schlafzimmer gelangen auch wenn ich viel Lüfte, nachts staut sich ja die Luft wieder wenn ich nicht lüfte. Ich hab jetzt auch zusätzlich noch einen Ventilator in den Gang gestellt um tagsüber besser lüften zu können.

Jetzt ist meine Frage ob das wirklich so gut ist? Ich kann mir vorstellen das dies auf Dauer keine so tolle Idee ist. Mir macht das malen wirklich sehr viel Spaß deswegen würde ich es nur ungern aufgeben. Ich könnte das Bild noch im Keller trocknen lassen, allerdings ist es da eigentlich recht staubig. Hat jemand von euch Erfahrungen, Ideen was ich am Besten tun könnte? Sollte ich dumm gesagt lieber umziehen und dort einen separaten Raum haben oder kann ich das doch irgendwie hier machen? Ich werde mir noch eine Staffelei zulegen mit der kann ich außen auf meinem Balkon malen aber mehr Ideen hab ich leider nicht mehr... :(

Ich bin super super dankbar für jegliche Hilfe!! :)
 

Gregorio

Aktives Mitglied
Hallo Laonia

Ganz geruchlos geht es selten. Die meisten Maler verwenden sowieso zu viel Malmittel die bei Primamalerei zum Beispiel gar nicht zwingend notwendig sind. Etwas anderes ist das bei Schichtenmalerei. Fapresto, Mischtechniken mit Eitempera Untermalung und Harzöllasuren.

Zum reinigen der Pinsel verwende ich Testbenzin, das ist nahezu geruchlos und zudem billiger als Terpentin.
zum rückfetten nehme ich Seife. Danach lüfte ich ordentlich und dann riecht da nichts mehr. Es sei denn du verwendest grosse Formate 100 x 100 cm oder mehr. Wenn man ganz nahe an ein frisch bearbeitetes Ölgemälde geht und daran schnuppert, riecht es natürlich nicht nach Rosen. Ich arbeitete als Drucker, dort sind die Geruchsbelästigungen wesentlich massiver. Schon nur die Farblöser , zum Beispiel Aceton , Walzenwaschmittel, Gummituchwaschmittel, Isopropylalkohol und natürlich die Druckfarben und Lacke .
Ich denke die Pigmente Mangan, Cadmium, Kobalt die in Aquarellfarben, Acryl und Ölfarben, und Kreiden enthalten sind dürften wesentlich bedenklicher sein. Die sind definitiv nicht als Brotaufstrich geeignet. Hans Erni ein bekannter Schweizer Maler, Grafiker und Ilustrator wurde 106 Jahre alt und arbeitete bis zwei Tage vor seinem Tod in seinem Atelier, Tausende von Stunden.

Gruss Gregorio
 
Zuletzt bearbeitet:

Joanne

Aktives Mitglied
Ich benutze nur Leinöl zur "Verdünnung" und wasche meine Pinsel mit kernseife. Falls mal einer vergessen wurde, kurz im Pinselreiniger schwenken und ausspülen. Meine Bilder trocknen meistens in der Küche mit einem leichten Tuch abgedeckt. Falls ich mal firnisse (selten), dann nur auf dem Balkon bei trockenem Wetter, möglichst kein Wind. Dort bleiben sie dann auch bis sie ausgedünstet sind.
Vom Keller rate ich ab. Da reicht schon ein Rohrbruch und man kann alles wegwerfen.
 

HaGe

Senior Mitglied
Ich denke, Joanne hat die perfekte Lösung für Dein Problem genannt. Ich habe anfangs auch nach Bob Ross gemalt und dabei wie er den geruchlosen (aber dennoch giftigen) Verdünner benutzt. Inzwischen arbeite auch nicht mehr mit Terpentin oder Terpentinersatz, sondern mit einem Malmittel und reinige meine Pinsel nur mit Kernseife.
 

Neueste Beiträge

Oben